Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Man kann mal mit dem einen Punkt zufrieden sein“

VfL Wolfsburg „Man kann mal mit dem einen Punkt zufrieden sein“

Die Serie hat gehalten: Wenn der VfL europäisch aktiv war, verliert er das anschließende Bundesliga-Spiel nicht. Das 1:1 gestern gegen Schalke sorgte allerdings für gemischte Gefühle - auch bei Dieter Hecking.

Voriger Artikel
Viele Chancen, nur ein Tor: VfL belohnt sich nicht
Nächster Artikel
Zu spät beim Training: Bendtner flog raus

Ein Punkt kann auch mal reichen: VfL-Trainer Dieter Hecking gestern während des Spiels gegen Schalke.

Quelle: dpa

Denn dass sein Team das 1:4 gegen Neapel vom Donnerstag gut weggesteckt hatte, auch nach dem Ausgleich mutig nach vorn spielte, fand der VfL-Trainer „bemerkenswert“. Allerdings prangerte er auch das Gegentor an: „Das macht Sané gut, aber das müssen wir besser verteidigen, vielleicht auch mal das taktische Foul riskieren.“

Dummes Gegentor, nur ein eigener Treffer - so ist Leverkusen (4:0 gegen Hannover) jetzt auf sieben Punkte an den VfL rangerückt, der nächste Gegner Gladbach (am Freitag 0:0 in Frankfurt) ist ebenfalls sieben Punkte weg. „Wir haben weiterhin gebührenden Abstand zu den Mannschaften hinter aus“, fand Hecking. Und: „Wenn man sieht, was für Spiele wir alles in den letzten Wochen hatten, kann man auch mal mit dem einen Punkt sehr zufrieden sein.“

So ähnlich sah‘s auch sein Kapitän. „In der zweiten Hälfte war‘s ein gutes Spiel gegen Schalke, die Reaktion nach dem Rückstand war gut“, so Torwart Diego Benaglio. „In der Tabelle hat sich eigentlich nichts geändert. Wir müssen auf uns gucken und unsere Aufgaben lösen.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell