Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Man City will Dzeko: Hoeneß ist „ganz cool“

Wechsel wird immer heißer Man City will Dzeko: Hoeneß ist „ganz cool“

Der Wechsel von Edin Dzeko zum englischen Erstligisten Manchester City deutet sich immer mehr an. Doch entschieden ist noch nichts. Erst am Montag läuft die Frist für den 40-Millionen-Euro-Transfer des VfL-Stürmers ab. Und so lange muss der Wolfsburger Fußball-Bundesligist warten. Manager Dieter Hoeneß bleibt dabei nach eigener Aussage „ganz cool“.

Voriger Artikel
Am 1. Juli lernen die Spieler ihren neuen Trainer kennen
Nächster Artikel
Lustiges Medien-Echo auf McClaren-Start

So ist die Lage im Dzeko-Deal: Kein Interesse aus Spanien, kein Geld aus Italien. Aber der Wechsel nach England wird immer heißer. Die Verhandlungen mit Manchester City, wo auch der Ex-VfLer Martin Petrov spielt, stehen vor dem Abschluss. Wenn Dzeko zusagt, wird es für den von einem arabischen Öl-Scheich finanziell vollgepumpten Verein kein Problem sein, die Transfer-Bedingungen zu stemmen. Bis Montag, 24 Uhr, muss das Original einer Bankbürgschaft über 40 Millionen Euro beim VfL sein. Dann kann sich der Ex-Bundesliga-Meister gegen den Verlust des Torschützenkönigs nicht wehren.
Für Hoeneß ist das lange Warten keine neue Erfahrung. Ende der 90er Jahre „hatte ich eine ähnliche Situation bei Hertha“, erinnert er sich. „Da durfte Marko Rehmer für 15 Millionen D-Mark gehen, und Arsenal war sehr interessiert.“ Doch der Wechsel platzte damals. Darauf hofft der VfL-Manager auch jetzt im Falle Dzeko. „Seine Bedeutung für den VfL ist noch mal deutlich höher als es damals die von Rehmer für Berlin war“, so Hoeneß, der aber auch weiß: „Ich beschäftige mich intensiver mit Dingen, die ich ändern kann. Also muss ich im Falle Dzeko Gelassenheit haben.“ Auch wenn Man City bis Montag eiskalt zuschnappt…

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.