Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Mamma Mia! Sowas bitte nicht nochmal

VfL Wolfsburg Mamma Mia! Sowas bitte nicht nochmal

Uno! Due! Tre! Quattro! Bitte nicht noch einmal! Vier Gegentore zu Hause - das darf am Sonntag (17.30 Uhr) im Bundesliga-Heimspiel gegen Schalke 04 nicht wieder passieren. Doch nach dem 1:4 in der Europa League gegen den SSC Neapel am Donnerstagabend sind bei den Fußballern des VfL Wolfsburg die Sinne wieder geschärft.

Voriger Artikel
Der VfL-Schreck fällt morgen aus
Nächster Artikel
Viele Chancen, nur ein Tor: VfL belohnt sich nicht

Sowas passiert nicht oft: Vier Gegentore kassierte der VfL am Donnerstag im eigenen Stadion gegen Neapel - gegen Schalke muss das Team von Trainer Dieter Hecking (r.) zeigen, dass es daraus die richtigen Lehren zieht.

Quelle: Photowerk (he/4) / dpa

Mamma Mia! Gegen die Italiener hat der VfL Lehrgeld bezahlt, seine Mannschaft sei „Europacup-naiv“ gewesen, erklärt Trainer Dieter Hecking. Neapel machte dem Bundesliga-Zweiten deutlich, was ihn in der kommenden Saison in der Champions League erwartet. „Wir haben gesehen, was uns noch fehlt“, so der VfL-Coach.

Nach Monaten, in denen es für Wolfsburg fast nur in eine Richtung ging (und zwar steil bergauf), war das 1:4 gegen den Tabellenvierten der Serie A ein empfindlicher Rückschlag. Für VfL-Manager Klaus Allofs kam er jedoch nicht überraschend. Der 58-Jährige hat schon so einiges gesehen und erlebt in seiner Karriere. „Mir fällt gar keine Mannschaft ein, die sich ohne Rückschläge weiterentwickelt hat“, sagt Allofs. Die vergangenen Monate seien außergewöhnlich gewesen. Der Manager weiter: „Wir mussten uns manchmal kneifen, ob das alles wahr ist. Vielleicht haben wir uns ein bisschen an diese Erfolge gewöhnt.“

Die Pleite gegen Neapel ist eine besondere - im Schnitt kassiert der VfL seltener als einmal pro Saison vier oder mehr Heim-Gegentore (siehe Übersicht). Aber sie kann die Wolfsburger in ihrer Entwicklung weiterbringen - wenn sie denn die richtigen Lehren daraus ziehen. Falls nicht, wird es morgen auch gegen Schalke ganz schwer. „Vielleicht ist es gut, dass wir gleich dieses Spiel vor der Brust haben, um nicht lange nachzudenken“, sagt Hecking. Der Coach ist sicher: „Wir können aus der Niederlage viel mitnehmen für die Zukunft der Mannschaft - und vielleicht können wir schon gegen Schalke davon profitieren.“

tik/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell