Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Malanda verspricht: Ich werde noch besser

VfL Wolfsburg Malanda verspricht: Ich werde noch besser

Dass Junior Malanda so schnell in der VfL-Stammelf Fuß fasst, hätte er sogar selbst nicht geglaubt. Und der Mittelfeldspieler des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten sagt: „Ich bin noch lange nicht auf meinem besten Level.“

Voriger Artikel
Allofs‘ Gefühl: „De Bruyne nähert sich seinem ersten Tor“
Nächster Artikel
Grün: „Dann bist du der Depp...“

Gegen Dortmund der beste Wolfsburger: Junior Malanda (l.) hielt auch beim Champions-League-Klub sehr gut mit.

In den vergangenen vier Spielen stand Malanda von Beginn an auf dem Platz. Enttäuscht hat er nie, meistens sogar positiv überrascht. Die WAZ-Durchschnittsnote von 2,75 ist stark! „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell nach meinem Wechsel so viel Spielzeit bekomme. Ich war doch gekommen, um erst einmal nur zu lernen“, sagt Malanda bescheiden - und zieht eine erste Zwischenbilanz: „Ich bin glücklich, aber ich kann noch viel besser spielen.“

Vor allem körperlich bereite dem zentralen Mittelfeldspieler die Bundesliga noch Schwierigkeiten. „In Deutschland ist alles schneller als in Belgien. Das spüre ich vor allem, weil ich in den zwei Monaten, in denen ich im Winter nicht gespielt hatte, meine Fitness verloren habe. Die kommt erst jetzt langsam wieder“, schildert der 18-Jährige.

Malanda selbst würde sich noch nicht als Stammspieler bezeichnen. Er sagt: „Ich glaube nicht, dass ich jetzt jedes Spiel bestreiten kann. Aber ich freue mich über so viele Einsatzminuten wie möglich.“ Manager Klaus Allofs traut dem Belgier indes mehr zu: „Wir hatten von Beginn an die Phantasie, dass er körperlich und spielerisch nicht so weit vom Bundesliga-Niveau entfernt ist. Sein großes Plus ist, dass er ein Wettkampftyp ist. Junior ist in den Spielen noch stärker als im Training.“

So stark, dass es noch für die WM reicht? Malanda muss bei der Frage lachen, sagt dann: „Nein, ich denke nicht an die WM. Aber das ist ein großes Turnier in einem tollen Land. Wenn der Nationaltrainer mich anruft, komme ich zu Fuß dorthin....“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel