Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Malanda freut sich auf seinen Kumpel Lukaku

VfL Wolfsburg Malanda freut sich auf seinen Kumpel Lukaku

Am Donnerstag (21.05 Uhr)ist‘s endlich wieder soweit, dann gibt der VfL sein Europa-Comeback - und zwar bei Premier-League-Klub FC Everton. Für Junior Malanda, Mittelfeldmann des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, ist es das Wiedersehen mit seinem Kumpel Romelu Lukaku.

Voriger Artikel
Dem VfL fehlen nicht nur Punkte
Nächster Artikel
Guilavogui: Als Joker vom Platz geflogen

Wiedersehen: VfL-Belgier Junior Malanda (l.) half beim Unentschieden bei Hoffenheim (M. Sebastian Rudy) mit und trifft am Donnerstag auf seinen Landsmann Romelu Lukaku, wenn die Wolfsburger in der Europa League beim FC Everton zu Gast sind.

Quelle: imago sportfotodienst

Lukaku - im Sommer wäre der Belgier fast beim VfL gelandet, aber die Sache scheiterte an der Ablöse. 35 Millionen Euro hat Everton für den Angreifer an Chelsea überwiesen. Der belgische Nationalspieler ist mit dem Klub aus Liverpool im Aufwind. Am Wochenende gab‘s ein 2:0 bei West Bromwich Albion, den Schlusspunkt setzte - Lukaku.

„Everton hat eine sehr gute Mannschaft, hat mit Romelu und Kevin Mirallas einen starken Angriff“, lobt der VfL-Profi und fügt hinzu: „Als die Auslosung vorbei war, haben wir sofort miteinander telefoniert. Romelu ist ein guter Freund von mir. In Anderlecht haben wir zusammen in der Jugend gespielt. Das wird eine heiße Angelegenheit, denn das Stadion in Everton ist immer voll.“

Hoffenheims Andreas Beck (l) hat den Ball vor Wolfsburgs Daniel Caligiuri erobert.

Zur Bildergalerie

Gut möglich ist, dass Malanda im Hexenkessel Goodison Park wie am Samstag bei 1899 Hoffenheim wieder von Beginn ran darf. Seine Fehlschüsse beim 1:2 in München und beim 2:2 in Frankfurt sind vergessen. „Ich habe hart gearbeitet. Mein Fokus am Samstag lag nicht darauf, ein Tor zu machen, sondern ein gutes Spiel abzuliefern“, sagt der defensive Mittelfeldspieler, der aber auch beim 1:1 bei 1899 im Fokus stand. Vor der Hoffenheimer Führung war es Malanda, der den Schuss von Andreas Beck unglücklich abgefälscht hatte, Anthony Modeste nutzte es zur zwischenzeitlichen Führung.

Doch der 20-Jährige blickt nicht mehr zurück, sondern nach vorn aufs Everton-Spiel. Malanda: „Da müssen wir bereit sein. In der Mitte müssen wir aggressiv sein, denn das wird ein ganz heißes Spiel.“

eh/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Nachdenklich: VfL-Trainer Dieter Hecking am Samstag während des Spiel bei 1899 Hoffenheim.

Nur der Kapitän redete, der Rest der VfL-Mannschaft durfte sich am Samstag nach dem 1:1 bei 1899 Hoffenheim um die Interview-Zone herumdrücken. So sprachlos reagieren eigentlich nur Klubs, die sich in einer echten sportlichen Krise befinden. Das ist Wolfsburgs Fußball-Bundesligist nach eigener Aussage (noch) nicht. Wirklich nicht?

mehr