Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Malanda-Wechsel: Medojevic nimmt den Konkurrenzkampf an

VfL Wolfsburg Malanda-Wechsel: Medojevic nimmt den Konkurrenzkampf an

Junior Malanda kommt sofort zum VfL — gestern hat auch Wolfsburgs Fußball-Bundesligist diese Personalie (WAZ berichtete) bestätigt. Der belgische Neuzugang sprach bereits über seinen Platz an der Seite von Luiz Gustavo im defensiven VfL-Mittelfeld.  Doch da hat Gustavos bisheriger Nebenmann Slobodan Medojevic gehörig was dagegen. Der Serbe macht deutlich: „Ich habe keine Angst vor neuen Spielern...“

Voriger Artikel
Der Mann, der den Wolfsburger Erfolgshunger wiedergefunden hat
Nächster Artikel
Alex Madlung nach Frankfurt!

Will seinen Stammplatz verteidigen: VfL-Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic hat keine Angst vor neuer Konkurrenz: Belgien-Talent Junior Malanda trägt ab sofort das VfL-Trikot.

Das ist mal eine Kampfansage! Medojevic will seinen Stammplatz verteidigen: „Es ist gut, wenn man neue Spieler bekommt. Dann steigt der Konkurrenzkampf, und man wird auch selbst besser. Ich habe sehr viel Selbstvertrauen und bin mir ganz sicher, dass ich auch in der Rückrunde wieder viele Spiele machen werde.“ Dass ihm Malanda gefährlich werden könnte, blendet der Serbe aus: „Ich habe vor niemandem Angst, der für meine Position geholt wird – selbst dann nicht, wenn der VfL Xabi Alonso holen würde.“

Der spanische Weltmeister von Real Madrid steht zwar nicht auf der Matte. Dennoch war die Zukunft von Medojevic in den vergangenen Monaten nicht immer klar. Nachdem er zu Saisonbeginn keine Rolle für die Startelf gespielt hatte, pochte er auf ein Gespräch mit den Wolfsburger Bossen in der Winterpause.

Muss es das nach der Wende zum Positiven nun noch geben? Medojevic will es: „Im Fußball kann man nicht sagen, dass alles klar ist, wie es weitergeht. Ich bin jetzt zufrieden, immerhin bin ich Stammspieler. Aber ich muss mit dem Trainer und dem Manager sprechen – vielleicht gleich zum Anfang des Trainingslagers. Ich weiß nicht, wie sie die Zukunft planen.“

Was Medo am liebsten wäre, ist klar: „Ich würde gern beim VfL bleiben und so lange wie möglich als Stammspieler für Wolfsburg auflaufen.“ Dass es sich lohnen kann, hat er bewiesen: 2013 verlor der VfL mit ihm in der Startelf kein einziges Bundesliga-Spiel...

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel