Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Malanda: „Meine Chance wird kommen“

VfL Wolfsburg Malanda: „Meine Chance wird kommen“

Im Winter war Junior Malanda von Zulte Waregem nach Wolfsburg gewechselt. Zunächst saß der bullige VfL-Belgier auf der Bank, aber dann startete er durch und wurde erst von einer schweren Knieverletzung im April gestoppt.Jetzt greift er wieder an. Im Trainingslager-Talk spricht der Publikumsliebling über seine Verletzung, seine Ziele und die Nationalelf.

Voriger Artikel
Abschied vom VfL? Jetzt spricht Rodriguez
Nächster Artikel
Talent Seguin trumpft groß auf: Hecking möchte ihn behalten

Viele Ziele: Wolfsburgs Belgier Junior Malanda will nach seiner Verletzung wieder voll angreifen.

Quelle: Boris Baschin

WAZ : Junior, wie verkraftet Ihr Knie die hohe Trainingslager-Belastung?
Malanda : Ganz gut, sicherlich brauche ich nach der Verletzung noch ein bisschen Zeit, um wieder der Alte zu werden. Aber ich bin auf einem guten Weg.

WAZ : Sie haben beim VfL eine tolle Entwicklung genommen, wie gehen Sie damit als junger Spieler um?
Malanda : Ich kenne die Mannschaft, ich kenne die Art und Weise, wie man in Deutschland Fußball spielt - das macht alles etwas einfacher für mich als noch im Winter, als ich neu war. Ich denke, ich habe einen Schritt nach vorne gemacht und hoffe, dass es so weitergeht für mich.

WAZ : Waren Sie eigentlich traurig, dass Sie die WM verpasst haben?
Malanda : Zunächst einmal war ich froh, dass wir nach langer Zeit wieder mal dabei waren. Ich arbeite hart, um in der neuen Saison eine Chance zu bekommen. Als ich verletzt war, habe ich mit unserem Trainer Marc Wilmots gesprochen. Er hat mir gesagt, dass er meine Entwicklung verfolgt. Wenn ich spiele, wird meine Chance kommen.

WAZ : Zurzeit spielen Sie im Training häufig mit Maxi Arnold zusammen auf der Doppel-Sechs - was passiert, wenn Luiz Gustavo wieder dazukommt?
Malanda : Mein Ziel ist es, mehr Spiele zu machen als im vergangenen halben Jahr und den Sprung in die Startelf zu schaffen. Aber wenn ich am Anfang nicht dabei sein sollte, wäre das kein Problem für mich.

WAZ : Sie haben also kein Problem damit, sich auf die Bank zu setzen?
Malanda : Nein, in meinen ersten zwei Monaten in Wolfsburg habe ich das auch gemacht und habe nichts gesagt. Als der Trainer mir die Chance gegeben hat, habe ich sie dann genutzt.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel