Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mal stark, mal schwach: Draxler zieht Bilanz

VfL Wolfsburg Mal stark, mal schwach: Draxler zieht Bilanz

Wolfsburgs neue Nummer 10 Julian Draxler - der Ex-Schalker konnte bislang nicht konstant zeigen, wie gut er ist. Das will der Offensivmann, den der Wolfsburger Fußball-Bundesligist im Sommer für 36 Millionen Euro von den Königsblauen geholt hatte, aber in der Rückrunde beweisen.

Voriger Artikel
Gent! Zanetti erfüllt den Wunsch des VfL
Nächster Artikel
Caligiuri: Die Suche nach der Leichtigkeit

Durchwachsene Hinrunden-Bilanz: Wolfsburgs neue Nummer 10 Julian Draxler (M.).

Quelle: dpa

Da muss der 22-Jährige konstant gut spielen, um bei der EM im Sommer in Frankreich dabei sein zu können. Vor dem Hinrunden-Finale am Samstag (18.30 Uhr) in Stuttgart sprach Draxler über...

...das letzte Spiel des Jahres: „Das ist eine sehr wichtige Partie. Wir sollten gucken, dass wir vor Weihnachten noch mal drei Punkte mitnehmen, dann hätten wir 29 Zähler auf unserem Konto. Ich denke, darauf kann man aufbauen. Mit dieser Punktezahl hätten wir die schwierigen Phasen, die wir in der Hinrunde hatten, noch ganz gut gemeistert.“

...die Müdigkeit nach den vielen Spielen: „Ich denke, für den VfL war es ein intensives Jahr. Für mich ebenso durch den Vereinswechsel. Daher glaube ich schon, dass sich viele bei uns auf die Pause freuen. Sie kommt zum rechten Zeitpunkt.“

..die Heimspielwoche mit Dortmund, Manchester und Hamburg: „Das wichtigste Spiel haben wir gewonnen gegen Manchester. In der Bundesliga ist noch nicht so viel passiert. Aber Fakt ist auch: Wir haben ein paar Punkte zu viel liegen gelassen, weil wir nicht von der ersten bis zur 90. Minute konzentriert waren, sondern weil wir immer wieder Phasen hatten im Spiel, in denen es nicht so lief. Das müssen wir versuchen in der Vorbereitung auf die Rückrunde abzustellen. Dann mache ich mir keine Sorgen, dass wir in der Tabelle noch ein bisschen nach oben klettern können.“

...seine persönliche Bilanz: „Nach dem Wechsel war es nicht ganz einfach, sich an das neue Umfeld zu gewöhnen. Aber ich denke, dass ich mittlerweile gut angekommen bin hier. Ich hatte Spiele, in denen ich stark war, und ich hatte Spiele, in denen ich schwach war. Für mich gilt das gleiche wie für die Mannschaft: Ich muss gucken, dass ich so spiele wie gegen Manchester und Dortmund. Wir sind ganz gut dabei bei der Musik, aber es geht immer noch mehr.“

...eine mögliche EM-Teilnahme mit der Nationalelf im Sommer: „Ich bin ganz entspannt. Klar ist doch: Wenn du im Verein keine Leistung bringst, bist du in der Nationalelf nicht dabei. Es ist ganz einfach: Wenn du bei der EM dabei sein willst, musst du eine gute Rückrunde spielen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell