Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Macht ManCity für 86 Millionen jetzt Ernst?

VfL-Wolfsburg-Star De Bruyne Macht ManCity für 86 Millionen jetzt Ernst?

Kevin De Bruyne und Manchester City: Jetzt wird’s ernst! Dass der Scheich-Klub den VfL-Belgier haben will, ist nicht neu. Doch nun kommt Bewegung in die Sache.

Voriger Artikel
Schürrle trifft doppelt beim 4:2 gegen Zürich
Nächster Artikel
Jetzt kommt Bewegung in den Ascues-Transfer

Wechsel-Wirbel: VfL-Star Kevin De Bruyne steht weiterhin auf der Wunschliste von ManCity, das jetzt beim Belgier Ernst machen will.

Quelle: Photowerk (bb)

Denn aus England heißt es: Der 24-Jährige will die Wolfsburger verlassen - und ManCity bereitet ein Mega-Angebot vor.

Das berichtet zumindest der englische „Daily Mirror“. Demnach habe De Bruyne VfL-Manager Klaus Allofs mitgeteilt, dass er den Pokalsieger in diesem Sommer verlassen und das Angebot aus Manchester annehmen möchte. Aber nach WAZ-Informationen stimmt das so nicht. De Bruyne ist zwar offen für einen Wechsel, um seine Freigabe hat er oder sein Berater Patrick De Koster aber nicht gebeten. Was jedoch nicht bedeutet, dass der Belgier das nicht doch noch tun wird.

Denn City bietet ihm einen Mega-Vertrag an. Fünf Jahre plus Option auf ein weiteres soll es für De Bruyne geben, dazu noch rund 286.000 Euro Gehalt - pro Woche. Das sind knapp 15 Millionen im Jahr.

So viel wird der Mittelfeldspieler in Wolfsburg auch dann nicht verdienen, wenn Allofs dessen Vertrag wie angekündigt aufstockt. Zudem sollen die Engländer bereit sein, eine Ablöse in dem Bereich zu zahlen, den der VfL-Manager einst selbst mal aufgerufen hatte - nämlich 86 Millionen Euro.

Noch liegt Allofs allerdings keine offizielle Anfrage oder gar ein Angebot von ManCity vor. „Wenn etwas kommt, dann setzen wir uns seriös damit auseinander“, wird der Manager im „Kicker“ zitiert. Bislang hatten die VfL-Verantwortlichen auf die Abwerbeversuchen stets gelassen und mit einem klaren Nein reagiert. Doch wenn der Super-Belgier selbst auf einen Wechsel drängt, könnte sich das schnell ändern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell