Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Lukaku kommt nach Wolfsburg

VfL Wolfsburg Lukaku kommt nach Wolfsburg

Als sein Preis immer weiter gestiegen war, stieg der VfL aus dem Transfer-rennen aus. Aber jetzt kommt Romelu Lukaku doch nach Wolfsburg – als Gegner. Sein Klub FC Everton ist der Top-Gegner des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten in der Gruppenphase der Europa League.

Voriger Artikel
Das Treffen der Weltmeister
Nächster Artikel
Klose und Medojevic vor dem Absprung

Drei Everton-Stars: Ex-VfL-Kandidat Romelu Lukaku, WM-Torwart Tim Howard und Neuverpflichtung Samuel Eto‘o.

Der Klub aus der westenglischen Hafenstadt Liverpool ist am ersten Spieltag Gastgeber des VfL, am 27. November findet das Duell in Wolfsburg statt. Ein Gegner, „den man sich auch in der Champions League vorstellen kann“, so VfL-Manager Klaus Allofs, „zudem haben sie sich gerade im Sturm noch einmal sehr gut verstärkt.“

Und das nicht nur mit dem Belgier Lukaku, der bereits von Chelsea an Everton ausgeliehen war, jetzt für rund 36 Millionen Euro fest verpflichtet wurde – und ein Gehalt kassieren soll, das das VfL-Gefüge gesprengt hätte. Dazu kommt mit Samuel Eto‘o ein weiterer Sturmstar, der mit 33 Jahren nicht mehr der Jüngste ist, aber immer noch zu den coolsten Vollstreckern der Premier League zählt. Zu den weiteren Top-Stars der „Toffees“ zählen US-Nationaltorwart Tim Howard und Außenverteidiger Leighton Baines.

Neunmal war Everton schon Meister (zuletzt allerdings 1987), in den letzten Jahren hat sich das Team aus dem Goodi-son Park wieder zu einer Spitzenmannschaft in der Premier League entwickelt. Unter dem spanischen Trainer Roberto Martínez (Nachfolger des dann bei Manchester United gescheiterten David Moyes) belegte der FC in der vorigen Saison den fünften Platz.

Für Kabel 1, den Free-TV-Sender der Europa League, ist der Wolfsburger Auftritt in Everton am 18. September (21.05 Uhr) das Live-Spiel des Tages; die Partie Gladbach gegen Villarreal gibt es dagegen nur beim Pay-TV-Sender Sky live zu sehen.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel