Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Luiz Gustavo braucht Ballkontakt

VfL Wolfsburg Luiz Gustavo braucht Ballkontakt

Er will doch nur spielen... „Ich brauche den Ballkontakt“, sagt Luiz Gustavo. Nach seiner Meniskus-OP im Juni könnte der VfL-Brasilianer am Samstag (15.30 Uhr) im Pokal bei Drittligist Stuttgarter Kickers sein Comeback geben. Doch Trainer Dieter Hecking hat einen anderen Plan.

Voriger Artikel
Einigung: Neuer Vertrag für Dieter Hecking
Nächster Artikel
Schürrle ballert sich in die Startelf

Im Training schon mittendrin: Doch Luiz Gustavo (l.) wird im Pokal in Stuttgart wohl noch zuschauen müssen.

Quelle: Imago

Seine größte Schwäche ist die Ungeduld - das sagt Gustavo selbst. Seit dem Trainingslager in Donaueschingen übt der Mittelfeldabräumer wieder mit der Mannschaft. „Es wird jeden Tag besser. Mit dem Knie ist alles perfekt“, erklärt der 28-Jährige, der schon gerne am Samstag im Supercup gegen seinen Ex-Klub FC Bayern gespielt hätte. Doch Hecking riet ihm davon ab. Und für Stuttgart? „Wir entscheiden zusammen. Auch wenn ich nur ein paar Minuten spiele, bin ich glücklich“, so Gustavo.

In der gesamten Vorbereitung bekam er keine Spielzeit. Übers Training musste sich der Brasilianer wieder herankämpfen. „Es ist egal, wie viel du trainierst: Wenn du nicht spielst, kannst du nicht bei 100 Prozent sein“, sagt Gustavo, der in Top-Form für den VfL kaum zu ersetzen ist. Im Supercup allerdings machten es Josuha Guilavogui und Maxi Arnold auf der Doppelsechs sehr, sehr ordentlich. Deshalb kann Hecking auch ohne Sorgen seinen Plan umsetzen.

Der sieht so aus: In Stuttgart wird Gustavo noch geschont, in der nächsten Woche absolviert er einen Härtetest - und zum Ligastart gegen Frankfurt gibt‘s das Comeback. „Wenn er soweit ist, wird er spielen“, legt sich der Coach fest. Er will seinen Abräumer nicht verheizen - auch wenn der schon voller Ungeduld mit den Hufen scharrt...

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell