Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Luiz Gustavo: Erstes Oktoberfest als Wolfsburger

VfL Wolfsburg Luiz Gustavo: Erstes Oktoberfest als Wolfsburger

In den vergangenen beiden Jahren war es auch für Luiz Gustavo ein Pflichttermin: Mit dem FC Bayern ging‘s aufs Oktoberfest. Am Samstag kehrt der Mittelfeldspieler mit dem VfL nach München zurück. Es ist wieder Oktoberfest-Zeit, doch diesmal will der Brasilianer seinem Ex-Klub das Feiern vermiesen und am Sonntag in Wolfsburg darauf anstoßen.

Voriger Artikel
Achtung: Das kann auch schiefgehen!
Nächster Artikel
Aalens Pech, Diegos Glück: VfL steht im Achtelfinale

Oktoberfest: Luiz Gustavo kehrt zum Ex-Klub Bayern zurück – Sonntag feiert der VfL selbst.

Denn: Der VfL lässt am Sonntagmittag sein eigenes Oktoberfest steigen. Allerdings ist es ein Brunch, Lederhosen und Dirndl sind keine Pflicht. Dazu kommen wie immer bei diesen Anlässen alle Spieler, Trainer, Betreuer und Verantwortlichen mit ihren Familien. Es wird das erste „Oktoberfest“ für Luiz Gustavo und seine Verlobte Milene in Norddeutschland.

So oder so - einen Tag vor dem eigenen Oktoberfest wollen sich Luiz Gustavo und der VfL in München keinen einschenken lassen und den Bayern die Feier verderben. Schwierig wird‘s. Seit 2010 haben die Münchner kein Heimspiel mehr während des Oktoberfestes verloren. Der VfL gewann zudem in 16 Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit noch nie bei den Bayern. Für Luiz Gustavo wird‘s auf jeden Fall ziemlich speziell. „Es wird ein komisches Gefühl sein, ins Stadion einzulaufen“, sagt er. „Immerhin bin ich zum ersten Mal wieder Gast dort.“

VfL-Trainer Dieter Hecking schaut heute Abend noch einmal nach Schwächen des Triple-Siegers. Er ist bei der Pokalpartie der Bayern gegen Hannover in der Allianz-Arena live vor Ort (WAZ berichtete).

Ex-VfLer Mario Mandzukic hat sich derweil schon Gedanken über den Rest seiner Karriere gemacht - der 27-Jährige kann es sich gut vorstellen, für immer beim FC Bayern zu bleiben. „Geht es nach mir, beende ich hier meine Karriere“, so Mandzukic in der „Gazetta dello Sport“.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel