Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lob vom Coach: Seguin hofft auf Startelf-Einsatz

VfL Wolfsburg Lob vom Coach: Seguin hofft auf Startelf-Einsatz

Wolfsburg. Vier Minuten in Hoffenheim, die komplette zweite Halbzeit gegen Dortmund: VfL-Eigengewächs Paul Seguin kommt bei Wolfsburgs Fußball-Bundesligisten immer besser in Fahrt - und steht in der noch jungen Saison wohl ziemlich dicht vor seinem ersten Startelf-Einsatz.

Voriger Artikel
Das erste Tor: So lange mussten Gomez‘ Vorgänger warten
Nächster Artikel
Heute reist der VfL: Fans erleben Stars hautnah

Spielte gegen den BVB stark: VfL-Eigengewächs Paul Seguin brennt auf einen Startelf-Einsatz.

Quelle: Boris Baschin

„Ich fühle mich gut und hoffe, dass ich demnächst mal von Anfang an spielen darf. Es mag sein, dass ich in dieser Saison noch nie so dicht an der Startelf war, aber letztlich entscheidet der Trainer, ob ich spiele“, sagt der 21-Jährige bodenständig. Seinen Einsatz im Spiel gegen den BVB kann Seguin richtig einschätzen. Er weiß, dass er weiter hart arbeiten muss, um gegen die Konkurrenz im defensiven Mittelfeld zu bestehen. Schließlich hat er mit Yannick Gerhardt, Maxi Arnold und Luiz Gustavo drei gestandene Bundesliga-Profis vor sich. „Die Konkurrenzsituation ist enorm. Ich weiß auch, dass ich Glück hatt. Ich habe von Luiz‘ Ausfall profitiert“, so Seguin.

Seine Leistung gegen Dortmund macht Mut. Beim Stand von 0:2 wechselte ihn VfL-Trainer Dieter Hecking ein. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt. Doch der Coach vertraute seinem Schützling - und der zahlte das mit einer starken Vorstellung zurück. Lediglich acht Minuten brauchte er, um den Anschlusstreffer von Daniel Didavi zum 1:2 vorzubereiten. Mit Seguins Leistung war auch Hecking zufrieden. „Der Trainer hat mir nach dem Spiel gesagt, dass ich meine Aufgabe gut gelöst habe“, freute sich der VfLer.

Jetzt will er nachlegen, am besten schon heute gegen Bremen wieder auf dem Platz stehen. In der vergangenen Spielzeit schaffte es Seguin auf vier Einsätze. An den letzten beiden Spieltagen gegen Hamburg und Stuttgart durfte er sogar von Beginn an ran. Zum Auftakt in die neue Saison gegen Augsburg und Köln stand er nicht mal im Kader. Gegen Hoffenheim und Dortmund steigerte sich seine Einsatzzeit.

Und jetzt gegen Bremen? Im Kader steht Seguin wohl und darf auf einen Einsatz hoffen. „Paul hat die gleichen Chancen zu spielen, wie alle anderen auch“, sagte Hecking.

von Marcel Westermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell