Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Lilles Kampfansage in Richtung VfL

VfL Wolfsburg Lilles Kampfansage in Richtung VfL

Ein Sieg gegen Wolfsburg - und der OSC Lille erreicht doch noch die K.o-Runde der Europa League. In Lille sind sie ganz heiß auf solch einen Last-Minute-Einzug. Verteidiger David Rozehnals Kampfansage: „Wir tragen unser sportliches Schicksal in unseren Händen.“

Voriger Artikel
Showdown! „Jetzt hängt alles von einem Spiel ab“
Nächster Artikel
Erst schwach, dann cool: Der VfL ist weiter dabei!

Duell um die K.o.-Phase: Lillles David Rozehnal (v.) setzt gegen den VfL auf den Heimvorteil.

Der VfL und der FC Everton seien in der Gruppe H von Beginn an die Favoriten gewesen. „Viele haben gesagt, dass wir nur Dritter werden. Aber wir haben weiterhin die Chance aufs Weiterkommen“, betont der Tscheche - und kündigt an, dass es heute hart werden könnte für Wolfsburg: „Es geht nur um den Sieg, es geht nur darum, die nächste Runde zu erreichen. Die Tatsache, dass wir ein Heimspiel haben, ist definitiv unser Plus. Wir werden von der Unterstützung unserer Fans profitieren.“

Zwölfmal in Folge konnte das Team von Ex-VfLer Simon Kjaer nicht gewinnen, den letzten Sieg hat‘s am 27. September gegeben. „Das interessiert mich nicht. Nach dem Krasnodar-Spiel haben wir gedacht: Es ist alles vorbei. Jetzt haben wir noch eine winzige Chance - und die wollen wir nutzen“, so Lilles Trainer-Fuchs René Girard selbstbewusst.

Für Wolfsburgs französischen Mittelfeldspieler Josuha Guilavogui wird das Duell auch ein Wiedersehen mit Lille-Verteidiger Sébastien Corchia: „Er ist ein Freund von mir, ich habe mit ihm in der U 21 gespielt.“ Deshalb wurde dieser Tage telefoniert. „Er hat mir gesagt: Sie wollen gewinnen, sie sind sehr fokussiert. Aber sie wissen auch, dass wir gut sind“, so Guilavogui, für den es auch persönlich eine wichtige Partie ist. Das Spiel wird im französischen Fernsehen gesendet. Nachdem er vor kurzem sein Comeback in der Nationalelf gefeiert hatte, „will ich mich zeigen“. Aber nicht nur dem französischen Nationaltrainer Didier Deschamps. Guilavogui: „Meine Familie wird auch da sein.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell