Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Lieblingsgegner 1899: Naldo fordert VfL-Sieg

VfL Wolfsburg Lieblingsgegner 1899: Naldo fordert VfL-Sieg

Ein Tor, eine Vorlage, kein Gegentreffer - an der Super-Heimserie des VfL in dieser Saison hat Naldo einen gewaltigen Anteil. Und am Samstag (15.30 Uhr) kommt auch noch Hoffenheim nach Wolfsburg! Gegen keinen anderen Fußball-Bundesligisten hat der Abwehrchef eine so gute Bilanz!

Voriger Artikel
Belgien: Wirbel um Malanda-Transfer
Nächster Artikel
Hecking fordert mehr Disziplin

So war‘s im letzten Spiel gegen Hoffenheim: Im Frühjahr hatte Naldo seinen VfL im Heimspiel gegen 1899 mit 1:0 in Führung geköpft – am Ende stand es 2:2.

Hoffenheim - da wird Naldo zu Knalldo! In der vergangenen Saison traf der Brasilianer in beiden Spielen gegen die Kraichgauer für den VfL. Auch für Bremen zimmerte er schon mal einen Freistoß gegen 1899 rein. Und überhaupt: Hoffenheim ist Naldos Lieblingsgegner: sechs Spiele, fünf Siege, keine Niederlage, drei Tore selbst erzielt - so gut ist seine Bilanz gegen kein anderes Team aus der Bundesliga.

„Wir müssen am Samstag gewinnen. Wir sind nur Elfter in der Tabelle, sechs Punkte sind zu wenig“, fordert der Hoffenheim-Schreck. Aber er warnt auch: „Es wird nicht einfach. Der Gegner hat zuletzt viel Selbstvertrauen getankt.“ Stimmt! Die Kraichgauer starteten mit zwei Siegen und zwei Unentschieden aus den ersten fünf Spielen, schossen dabei 14 Tore! „Deshalb wird es am Samstag am wichtigsten sein, dass wir auch im dritten Heimspiel wieder zu Null spielen“, mahnt Naldo. Aber er plant insgeheim auch wieder einen Knalldo-Auftritt. Der Brasilianer schmunzelnd: „Klar, wenn ich die Chance habe, dann mache ich wieder ein Tor oder gebe eine Vorlage für unsere Mannschaft.“

Aber diesmal muss der torgefährliche Abwehrchef auch noch auf etwas anderes achten. In Leverkusen hatte er wegen Meckerns Gelb gesehen, war von VfL-Trainer Dieter Hecking dafür kritisiert worden. Naldo dazu: „Es war ein Fehler von mir, aber wenn der Schiri so viel falsch entscheidet, ärgert mich das einfach. Es wurden immer nur Fouls gegen uns gepfiffen. Ich weiß, dass ich immer ruhig bleiben muss. Aber das war in Leverkusen nicht einfach.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel