Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Liebeserklärung an VfL-Star Diego

VfL Wolfsburg Liebeserklärung an VfL-Star Diego

Über keinen anderen VfL-Fußballer wird so viel geschrieben und erzählt wie über Diego. Als Diva verschrien, als Genie gefeiert - eine Fernseh-Dokumentation zeigt nun einen Einblick ins Privatleben des Spielmachers vom Wolfsburger Bundesligisten, inklusive einer rührenden Liebeserklärung seiner Frau Bruna. Zu sehen ist die Sendung im NDR in der Reihe „Sportclub-Stars“ morgen um 23.15 Uhr.

Voriger Artikel
Perisic soll Lestienne anlocken
Nächster Artikel
VfL-Star Diego: Ich bin kein Egoist

VfL-Star Diego ganz privat: Der Spielmacher mit seiner Frau Bruna und seinem großen Sohn Daví.

Quelle: Foto: NDR

Die TV-Journalistin Inka Blumensaat drehte mit Diego bei ihm zu Hause, im Deutsch-Unterricht des VfL und bei seinen Vertrauten in Brasilien. „Ich versuche zu begrenzen, was ich von mir preisgebe. Dieses Interview ist anders. Ihr könnt mich genau kennenlernen als Menschen. Ihr könnt genau sehen, wie ich lebe, wie ich bin, nicht nur als Fußballspieler“, sagt Diego, der sich in einigen Szenen sehr verletzlich gibt.

Etwa, als er sich an seine Zusammenarbeit mit dem Bremer Trainer erinnert: „Thomas Schaaf hat mich immer beschützt, mir immer vertraut. Er war in den schwierigen und in den guten Momenten immer bei mir. Das war sehr wichtig. Ich brauche diesen Schutz auch heute noch, ich bin kein Superman.“ Traurig wird er etwa bei den Gedanken an die Heim-WM im kommenden Sommer. „Wenn ich die Länderspiele sehe, will ich mit all meiner Kraft um eine neue Chance kämpfen, rennen, trainieren, spielen, um ihnen zu zeigen, dass ich diese neue Chance verdient habe“, so der Brasilianer.

Auch seine Frau Bruna schildert, wie sie ihre Jugendliebe heute erlebt - und liebt. „Ich weiß, wie es in Diegos Herzen aussieht, und ich kenne seine Einstellung. Er versucht immer, allen zu helfen, ob privat oder beruflich. Er versucht, immer das Beste zu geben“, schildert die Brasilianerin offen und ehrlich. „Diego ist keiner, der nach einem verlorenen Spiel nach Hause kommt und zur Tagesordnung übergeht. Das nimmt ihn mit. In den letzten Jahren ist er außerdem reifer und geduldiger geworden. Er ist ein toller Mann, Vater und Spieler!“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel