Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Laktattest der VfL-Profis im Stadion am Elsterweg

VfL Wolfsburg Laktattest der VfL-Profis im Stadion am Elsterweg

Wolfsburg. Drei Runden laufen, pieksen lassen, drei Runden laufen, pieksen lassen: Die Fußballprofis des VfL Wolfsburg absolvierten im Stadion am Elsterweg am Dienstag den obligatorischen Laktattest.

Voriger Artikel
Klare Farben, unklare Ziele
Nächster Artikel
Deutschland scheidet aus: Guilavogui tippt 2:1

Durchhaltevermögen: Robin Knoche (l.) lief sogar noch eine Runde zusätzlich.

Quelle: Boris Baschin

Josuha Guilavogui und Robin Knoche glänzten als Dauerläufer - beide hielten am längsten durch. Angreifer Bas Dost ging die Puste hingegen recht schnell aus.

Aufgeteilt in zwei Neuner-Gruppen ging es für die VfLer zur Fitnessüberprüfung. Bei dem Stufentest steigerten sich die Intervalle alle drei Runden und die Geschwindigkeit nahm zu. Während zu Beginn ein Tempo von zehn Stundenkilometern ausgereicht hatte, mussten die Akteure bei Stufe fünf schon ordentlich Gas geben - unter ständiger Messung der Herzfrequenz. Zwischendurch gab es den kleinen Pieks ins Ohr, um den Laktatwert der Spieler zu überprüfen.

Besonders gut vorbereitet schienen Knoche und Guilavogui zu sein. Als alle anderen Teamkollegen schon die Segel gestrichen hatten, demonstrierten die beiden, dass sie durch ihren Urlaub keine Kondition eingebüßt hatten. In der ersten Gruppe drehte das VfL-Eigengewächs noch eine Runde zusätzlich, in Gruppe zwei lief der Mittelfeldspieler noch 400 Meter extra.

Auf der anderen Seite taten sich wie gewöhnlich die Torhüter Diego Benaglio und Koen Casteels schwer. Für sie war in der ersten Gruppe am frühesten Schluss. Unter den zweiten Neun, die auf die Strecke gingen, stieg Holland-Knipser Dost als Erster aus - vor Verteidiger Dante.

mwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell