Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kruse zum VfL: Jetzt ist alles fix

VfL Wolfsburg Kruse zum VfL: Jetzt ist alles fix

Max Kruse sicher, Ilkay Gündogan vielleicht - die Diskussion um Neuzugänge für den Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hat in den letzten Tagen mächtig Fahrt aufgenommen. Am Ende der Woche wird mit dem Gladbacher Kruse der erste Neue offiziell gemacht.

Voriger Artikel
Allofs dementiert VfL-Interesse an Gündogan
Nächster Artikel
Niedersachsens Fußballer: De Bruyne gewinnt

Bald Teamkollegen: Der Wechsel von Max Kruse (l.) aus Gladbach zum VfL (r. Naldo) wird am Donnerstag oder Freitag offiziell gemacht.

Quelle: imago sportfotodienst

„Es gibt keine Pokerei mehr“, hatte Thomas Strunz, der Berater des Nationalstürmers, in der WAZ erklärt. Stimmt! Ausgehandelt war zwischen dem VfL und Kruse bereits alles, der 27-Jährige soll in Wolfsburg für vier Jahre bis 2019 unterschreiben. VfL-Manager Klaus Allofs hatte zwar stets erklärt, nicht der einzige Interessent für den Angreifer zu sein. Auch Leverkusen und Tottenham sollen Interesse gehabt haben. Spätestens seit gestern ist jedoch klar: Kruse wechselt für die fixe Ablöse von 12 Millionen Euro nach Wolfsburg. Morgen oder am Freitag will der Verein das offiziell bekanntgeben.

Dementi bei Gündogan

Kruse kommt - und was ist mit Gündogan? Dass Allofs gestern das Interesse am Dortmunder dementierte („Luftnummer“), verwundert nicht. Nach WAZ-Informationen hat sich der VfL nach ihm erkundigt - aber angesichts der noch ausstehenden Duelle mit dem BVB (Liga und Pokal) kommt die Spekulation für beide Klubs zur Unzeit.

Gündogan hatte angekündigt, seinen bis 2016 laufenden Vertrag nicht zu verlängern, die Borussia muss ihn im Sommer verkaufen, um noch Ablöse zu kassieren. Dass ein Wechsel zu Manchester United bereits sicher sei, wurde von allen Beteiligten dementiert; gestern gab‘s Berichte, nach denen der FC Barcelona sein Wunsch-Ziel sei.

Damit ist klar: Der VfL hätte im Rennen um den Nationalspieler wohl nur eine Chance, wenn dieser unbedingt in der Bundesliga bleiben will. Will er das nicht, wäre Wolfsburg angesichts der Top-Konkurrenz chancenlos.

apa/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Max Kruse: Auf dem Weg zum VfL.

Der VfL vor der Verpflichtung von Max Kruse: Am Donnerstag hatte der Gladbacher, der die Borussia dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 12 Millionen Euro verlassen wird, seinen Medizincheck in Wolfsburg absolviert. Jetzt wartet der Wolfsburger Fußball-Bundesligist auf die Unterschrift des Angreifers. In der WAZ sagt sein Berater Thomas Strunz, wie der Stand der Dinge ist.

mehr
Mehr aus Aktuell