Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kruse auf Vereinssuche: Abschied rückt näher

VfL Wolfsburg Kruse auf Vereinssuche: Abschied rückt näher

Wolfsburg. Am Samstag, beim Sportbuzzer-Spiel in Gifhorn gegen die Veltins-Auswahl, hatte er noch zwei Tore zum 14:0-Sieg des VfL beigesteuert - es dürfte der letzte Auftritt von Max Kruse im Trikot des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gewesen sein.

Voriger Artikel
Draxler: Erneutes Allofs-Machtwort
Nächster Artikel
VfL-Plan: Schürrle mit Gewinn verkaufen

Auf Vereinssuche: Noch-VfLer Max Kruse (v.).

Quelle: Archiv

Am Mittwoch wurde der 28-jährige Offensivmann für zunächst einmal zwei Tage vom Training freigestellt, um sich auf die Suche nach einem neuen Verein zu konzentrieren.

VfL-Trainer Dieter Hecking: „Er hat uns gebeten, ihm freizugeben, weil er Transferangelegenheiten regeln wollte. Wir haben zugestimmt.“ Dass Kruse nach England gereist sei, wo gleich mehrere Premier-League-Klubs Interesse zeigen sollen, blieb am Mittwoch ein unbestätigtes Gerücht. Klar ist nur: Beide Seiten streben eine Trennung an. „Er hat uns mitgeteilt, dass er sich nach neuen Möglichkeiten umsieht“, so Hecking, „und wir haben ihm zugesagt, dass wir ihm keine Steine in den Weg legen würden - wenn die Ablöse stimmt.“

Kruse war vor einem Jahr für 12 Millionen Euro Ablöse aus Mönchengladbach zum VfL gewechselt und spielte eine ordentliche Hinrunde, ehe in der zweiten Saisonhälfte private Eskapaden die sportlichen Schlagzeilen überdeckten. Intern war der VfL weder mit den Leistungen auf dem Platz noch mit der Außendarstellung Kruses („Ich werde mich nicht ändern“) einverstanden - und stand darum dem Wechselwunsch des Spielers offen gegenüber.

Dass sich Kruse Gedanken über seine Zukunft macht, sei spürbar gewesen, so Hecking. „Man merkte schon, dass er mit dem Gedanken spielt, vielleicht etwas anderes zu machen.“ Allerdings: „Im Training ist er weiter professionell.“

Trennung von Kruse - eine Lösung ist nah, aber nicht sicher. „Wenn es nicht klappt“, so Hecking, „dann erwarte ich, dass er hier seine Leistung abruft und dass wir dann wieder einen anderen Max Kruse sehen.“

apa

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Max Kruse: Der Problem-Profi kehrt zur seinem Ex-Klub Werder Bremen zurück.

Wolfsburg/Bremen. Es begann am Montagabend - und war am Dienstag um 18.29 Uhr erledigt: Der VfL ist Max Kruse los, der Problem-Profi des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten kehrt zu seinem Ex-Klub Werder Bremen zurück. Am Ende kann der VfL bis zu 9 Millionen Euro Ablöse für den Ex-Nationalspieler bekommen.

mehr
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr