Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Klose hat Knoche erstmal verdrängt

VfL Wolfsburg Klose hat Knoche erstmal verdrängt

Am ersten Spieltag in der Startelf, dann gleich Rot gesehen und fortan fast nur noch auf der Bank: Es waren harte Monate, die Timm Klose beim VfL hinter sich hat. Vergessen und vorbei, denn jetzt darf der Schweizer spielen. Der Innenverteidiger des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hat Talent Robin Knoche erstmal aus der Startelf verdrängt.

Voriger Artikel
VfL-Profis jedes Jahr nach China
Nächster Artikel
Nach der M & M-Gala: Wohin mit De Bruyne?

Im Team angekommen: Timm Klose (l.) hat sich erst einmal seinen Platz in der VfL-Abwehr gesichert.

Quelle: Imago 16060681

Dass es manchmal einen langen Anlauf zum Ziel braucht - so etwas kennt Klose auch von seinem Ex-Verein Nürnberg. Auch da hatte er die Bank drücken müssen - und sich am Ende durchgesetzt. „Es ist schon ein bisschen eigenartig, wenn man wieder spielt“, meinte Klose gestern, nachdem er gegen Augsburg und in Bremen über die volle Distanz dabei gewesen war. „Auf der anderen Seite macht es enormen Spaß, wenn man wieder mit den Kollegen auf dem Platz zusammen fighten darf.“

Bis auf einen Patzer nach einem Freistoß, den der Abwehrmann zu überhastet ausgeführt und somit dem Gegner den Ball in den Fuß gespielt hatte, lief‘s für Klose in Bremen nicht schlecht. „Timm hat gegenüber dem Augsburg-Spiel einen Schritt nach vorn gemacht. Das war eine Leistungssteigerung“, lobte Trainer Dieter Hecking, der Knoche jetzt aber nicht fallen lassen wird: „Er weiß, dass wir ihn immer gestützt und das Vertrauen geschenkt haben. Robin weiß aber auch, dass wir das jetzt auch Timm versuchen zu geben.“

Knoche müsse die Degradierung auf die Bank genauso professionell annehmen, wie sie Klose angenommen habe. Hecking: „Ich habe Robin gesagt, dass meine Entscheidung nicht in Stein gemeißelt sein muss. Er wird sich übers Training wieder anbieten.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel