Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Klose erklärt: Daran müssen wir noch arbeiten

VfL Wolfsburg Klose erklärt: Daran müssen wir noch arbeiten

Seit 2013 ist Timm Klose beim VfL. Doch in seine dritte Saison in Wolfsburg geht der Schweizer erstmals mit einem Stammplatz. Vor dem Bundesliga-Start am Sonntag gegen Frankfurt erklärt der Verteidiger, was noch besser werden muss.

Voriger Artikel
Mittwoch letzter Härtetest gegen Magdeburg
Nächster Artikel
Diskussion um De-Bruyne-Abschied nimmt Fahrt auf

Den Ball im Blick: Timm Klose (l.) und der VfL haben noch Luft nach oben - auch in Stuttgart (r. Gerrit Müller) lief nicht alles rund.

Quelle: Imago

Nach dem Supercup-Sieg gegen die Bayern und dem Weiterkommen im Pokal in Stuttgart herrscht beim VfL eitel Sonnenschein. Doch das 4:1 bei den Kickers am Samstag hat auch gezeigt: Alles läuft noch längst nicht rund. „Wir sind eine Runde weiter, das ist das Wichtigste“, sagt Klose. „Aber wir können deutlich besser spielen.“ Das sieht auch Neuzugang Max Kruse so: „Wir haben eine Menge vor uns, wenn es gegen Frankfurt auch gut ausgehen soll.“

Klose legt den Finger in die Wunde. Vor allem im Spielaufbau tat sich der VfL beim Drittligisten ungewohnt schwer. „Wir wollen den Ball immer hinten rausspielen, da nehmen wir ein Risiko natürlich in Kauf“, erklärt der Schweizer. „Wir hatten zwei, drei dumme Ballverluste. In der Videoanalyse werden wir sehen, was wir besser machen können. Wir müssen auf jeden Fall daran arbeiten.“

Auch Klose selbst sah nicht immer glücklich aus. Schon im Supercup gegen die Bayern hatte sich der 27-Jährige den einen oder anderen Aussetzer geleistet. Dennoch hat er die Nase im Zweikampf mit Robin Knoche um die Position in der Innenverteidigung neben Naldo klar vorn. Und Klose ist sicher, dass da noch Luft nach oben ist - für ihn persönlich, aber auch fürs Team: „Wir sind erst am Anfang der Saison. Je mehr wir spielen, umso schneller werden wir die Fehler abstellen.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell