Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Klaus Allofs: So sehe ich unsere Neuzugänge

VfL Wolfsburg Klaus Allofs: So sehe ich unsere Neuzugänge

Fünf neue Spieler hat Klaus Allofs in der Sommerpause zum VfL geholt. „Ich bin weitestgehend zufrieden“, sagt der Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten in einer ersten Zwischenbilanz. „Es sind zum Teil keine Spieler, die unbedingt andere Profis auf deren Positionen ablösen sollten. Von daher ist die Entwicklung nicht abgeschlossen.“

Voriger Artikel
Madlung vor Wechsel nach Griechenland
Nächster Artikel
Erke auf Stippvisite bei seinem Ex-Klub

Allofs und die VfL-Neuen; Luiz Gustavo (l.o.), Timm Klose, Daniel Caligiuri, Max Grün, Stefan Kutschke (v. l.).

Max Grün: Der Torwart saß bei allen Pflichtspielen auf der Bank. „Er nimmt die Rolle wie erhofft an, ist ein starker zweiter Torwart“, so Allofs. „Im Umgang ist er vorbildhaft. Im Training sowie in den Testspielen zeigt er sehr gute Leistungen.“

Daniel Caligiuri: Der Linksaußen hat noch keinen Pflichtspiel-Einsatz, stand zuletzt aber im Kader. Allofs: „Er hat sich leider dann verletzt, wenn es einem nicht passieren sollte. Mir war aber klar, dass es wahrscheinlich kein Spieler ist, der vom ersten Tag an für Furore sorgen wird. Er ist ein Mensch und Spieler, der viel Sicherheit braucht. Da ist ein Rückschlag in Form einer Verletzung kontraproduktiv. Aber das wird bei ihm. Ich bin von seinen Fähigkeiten überzeugt. Er macht seinen Weg bei uns.“

Timm Klose: Der Innenverteidiger spielte im Pokal gegen Karlsruhe, flog am ersten Bundesliga-Spieltag in Hannover vom Platz, wurde zuletzt gegen Hertha zehn Minuten vor Schluss eingewechselt. „Er ist ein wichtiger Spieler für uns. Denn wir wünschen uns einen Konkurrenzkampf auf hohem Niveau. Timm hatte von uns nie die Garantie, dass er Stammspieler wird“, stellt Allofs klar. „Nach seinem Platzverweis hat sich die Chance für Robin Knoche auf der Position ergeben. Die hat er genutzt. Nun wird sich Timm weiterentwickeln. Denn es ist schon ein Unterschied, ob man in Nürnberg oder beim VfL Stammspieler ist.“

Stefan Kutschke: Die Bilanz des Stürmers ist stark: sieben Pflichtspielminuten, ein Tor, eine Vorlage. „Er will unbedingt. Deshalb bekommt er eine längere Zeit bei uns, sich einzugewöhnen. Seine Art ist toll. Es macht Spaß, dem Jungen zuzuschauen“, so Allofs.

Luiz Gustavo: Der 20-Millionen-Euro-Einkauf fürs defensive Mittelfeld spielte gegen Schalke stark, flog dann in Mainz vom Platz. „Mich hatte gewundert, dass er gleich im ersten Spiel so eingeschlagen hatte“, sagt Allofs. „Denn er ist nicht fit. Das war auch in Mainz zu spüren - und vielleicht ein Mitgrund für den Platzverweis. Ich bin mir sicher: Luiz ist genau das, was wir gesucht haben.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel