Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Klartext von Hecking: Will keinen abgeben!

VfL Wolfsburg Klartext von Hecking: Will keinen abgeben!

Er war entspannt, aber bei einem Thema wurde Dieter Hecking gestern im VfL-Trainingslager in Bad Ragaz deutlich wie lange nicht mehr - es ging um die täglichen Transferspekulationen. Die gehen dem Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten langsam auf den Zeiger. Er will keinen seiner Stars gehen lassen. Und wenn doch, dann nur gegen Mega-Ablösen.

Voriger Artikel
„Auf Dauer ist es mein Ziel, hier zu spielen“
Nächster Artikel
Zawada soll jetzt durchstarten

Transferspekulationen um Perisic (o.l.), Dost (o.r.) und De Bruyne (u.): Trainer Dieter Hecking gehemn sie auf die Nerven.

Transferverbot von Hecking - VfL-Profis wie Ivan Perisic, Bas Dost oder Super-Belgier Kevin De Bruyne haben sich in der vergangenen Saison in den Blickpunkt gespielt. Fast jeden Tag gibt’s neue, wilde Wechsel-Spekulationen - mal um Dost, meist um De Bruyne.

Gestern jedoch ging es um Perisic, den Inter Mailand (baggert schon länger am Kroaten) gegen Xherdan Shaqiri eintauschen möchte. Die Meldung war auch Thema beim Mittagessen am Trainertisch. Eine völlig aberwitzige Meldung. Aber Hecking findet derlei Meldungen nicht mehr lustig. „Wir wollen keinen Spieler abgeben - egal, wie er heißt. Unsere Grundeinstellung ist: „Wir wollen unseren Kader so beibehalten.“ Bei Perisic etwa „gibt es überhaupt keine Anzeichen, dass er uns verlässt. Meine Bereitschaft, ihn abzugeben, ist auch gleich Null.“

Gleichwohl räumte der VfL-Trainer jedoch grundsätzlich ein: „Wenn irgendwo ein Angebot kommt, dann setzen wir uns hin. Aber es gibt keine Angebote.“ Allerdings: Schnäppchen dürfe beim VfL niemand erwarten. Hecking betonte: „Die Spieler spielen beim Vizemeister und Pokalsieger, spielen künftig Champions League. Unsere Spieler sind teuer, weil sie gut sind - daran müssen sich auch die Spieler gewöhnen. Sie haben ja mit guten Leistungen dafür gesorgt, dass ihre Marktwerte gestiegen sind.“

Bei der Frage, wohin Ex-Bayern-Profi Shaqiri denn wohl wechsele, war der Trainer dann wieder zu Scherzen aufgelegt, meinte grinsend nur: „Woanders hin…“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell