Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Keine Stammplatzgarantie für Vizekapitän Gustavo

VfL Wolfsburg Keine Stammplatzgarantie für Vizekapitän Gustavo

Wolfsburg. Nirgendwo ist die Konkurrenzsituation beim VfL Wolfsburg so groß wie im defensiven Mittelfeld. In den drei bisherigen Pflichtspielen hatten Luiz Gustavo und Neuzugang Yannick Gerhardt den Vorzug erhalten. Am Samstag (15.30 Uhr), wenn der heimische Fußball-Bundesligist bei 1899 Hoffenheim spielt, muss dies nicht wieder so sein. Vor allem Maxi Arnold drängt in die Startelf - und kann seinen Platz selbst dem als gesetzt gewähnten Gustavo streitig machen...

Voriger Artikel
Hitzefrei für die Profis, Lob für Youngster Horn
Nächster Artikel
Kutschke half mit: VfL holt diesen Tattoo-Torjäger

Nicht unangefochten: Luiz Gustavo (2. v. l.) muss seinen Stammplatz auch gegen Maxi Arnold (2. v. r.) behaupten.

Quelle: Roland Hermstein

Vor der Saison machte VfL-Coach Dieter Hecking den 41-maligen brasilianischen Nationalspieler zum Vizekapitän, sprach ihm so großes Vertrauen aus. Die Botschaft dahinter: Der Linksfuß soll mit seiner Erfahrung mehr Verantwortung übernehmen, die jungen Spieler führen.

Zwei Bundesliga-Spiele und zwei durchwachsene Leistungen später, kann sich aber auch Gustavo seines Stammplatzes nicht mehr sicher sein. Hecking sagte gestern: „Die Konkurrenzsituation ist groß, jetzt müssen sich Yannick - und auch Luiz Gustavo wehren.“ Denn: „Es gibt für niemanden einen Freibrief, das Leistungsprinzip macht vor keinem Halt.“

Einem Spieler von der Klasse Gustavos keine Stammplatzgarantie zu geben, kann sich Hecking erlauben. Arnold, der es in der Saison erst auf 57 Bundesliga-Minuten gebracht hat, mischt nach seiner unglücklichen Vorbereitung (von sieben Wochen konnte er aufgrund einer Blinddarm-OP und einer Magen-Darm-Grippe nur drei mitmachen) wieder voll im Training mit - und drängt mit jeder Einheit in die Startelf. Das hat natürlich Hecking auch registriert: „Maxi ist einer, der unbedingt in die erste Mannschaft möchte - und über kurz oder lang auch in diese gehört.“ Ein eindeutiger Fingerzeig vom Fußballlehrer.

Ob das Wolfsburger Eigengewächs aber schon am Samstag in Sinsheim zur ersten Elf gehören wird, ließ der Coach offen: „Ich sehe sowohl Maxi als auch Yannick Gerhardt auf einem guten Niveau.“ Nicht mehr undenkbar ist aber eben auch die Variante mit Gustavo auf der Bank. Hecking freut‘s: „Dass es diese Konkurrenzsiuation gibt, ist doch das, was wir Trainer sehen wollen.“

Übersicht: Das defensive VfL-Mittelfeld
Luiz Gustavo; 220 BL-Spiele / 15 Tore
Maxi Arnold: 96 / 17
Yannick Gerhardt: 47 / 3
Josuha Guilavogui: 57 / 3
Paul Seguin: 4 / 0

von Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr