Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Juskowiak auf VfL-Besuch

VfL Wolfsburg Juskowiak auf VfL-Besuch

Völlig unerkannt stand er gestern am VfL-Trainingsplatz: Andrzej Juskowiak, der einstige Top-Torjäger des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. „Das hat hier alles mittlerweile Champions-League-Niveau“, sagte er mit einem staunenden Blick Richtung Trainingsgelände.

Voriger Artikel
Ist der VfL bald der beliebteste Bundesliga-Klub in China?
Nächster Artikel
Nach dem Comeback: Neuer Träsch-Vertrag?

Besuch am Trainingsplatz: Ex-VfL-Torjäger Andrzej Juskowiak gestern in Wolfsburg.

125 Pflichtspiele hat der ehemalige Top-Stürmer für den VfL gemacht, 47 Mal hat er getroffen. Jetzt arbeitet er bei Lechia Danzig in seiner Heimat Polen. Bis vor kurzem war er beim Erstligisten noch Sportdirektor, jetzt ist er Nachwuchschef. „Ich habe mir in den vergangenen Tagen hier das VfL-Nachwuchsleistungszentrum angeschaut. Solche Bedingungen hätte ich gern auch bei uns in Danzig“, schwärmt der 44-Jährige, der natürlich auch alte Weggefährten wie Roy Präger, Frank Greiner oder Matthias Stammann in seiner alten Heimat getroffen hat. „Natürlich haben wir über die alten Zeiten geplaudert“, so Jusko.

2007 hatte der ehemalige Nationalspieler seine aktive Karriere beendet, danach war er vier Jahre Experte beim polnischen Fernsehen, dann Stürmertrainer bei Lech Posen, wo er den neuen Bayern-Star Robert Lewandowski als Schützling hatte.

Am Sonntag hatte sich Juskowiak dann den VfL-Sieg gegen den HSV angeschaut. „Wolfsburg hat das Ganze dominiert, sie haben auf jeder Position einen Spieler, der den Unterschied ausmacht“, schwärmt Juskowiak, der seinen Ex-Verein in diesem Jahr auch am Saisonende in der Tabelle oben erwartet: „Der Kader ist sehr ausgeglichen, hat sehr gutes Niveau, so dass ich glaube: Die Champions League ist auf jeden Fall drin.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell