Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Junior Malanda: Ich komme sofort

VfL Wolfsburg Junior Malanda: Ich komme sofort

Junior Malanda ist auf dem Sprung nach Wolfsburg. Der Belgier, der dem VfL seit Sommer gehört, aber an seinen Ex-Verein Zulte Waregem ausgeliehen ist, verabschiedete sich im Internet bereits aus seiner Heimat.

Voriger Artikel
Christian Träsch: Als es so gut lief wie noch nie, kam für ihn das Hinrunden-Aus
Nächster Artikel
Köstner neuer Trainer in Düsseldorf

Freut sich schon auf den VfL: Junior Malanda.

Bisher war nicht klar, ob der 19-Jährige sofort oder im Sommer kommt. Nach dem letzten Hinrunden-Spiel der belgischen Liga hat Malanda jetzt über die Internet-Dienste Instagram und Twitter geschrieben, dass es seine letzte Partie gewesen sei. „Nur, um Zulte Waregem Danke zu sagen.#Letztes Spiel.“ In belgischen Medien wurde der Eintrag als Abschied und Bestätigung des Wechsels zum VfL gewertet. In einem Fernseh-Interview sagte Malanda dann: „Der VfL ist ein sehr guter Klub, ich muss meinem Ehrgeiz folgen.“

Malandas VfL-Trikot mit der Nummer 28 ist schon fertig. Er freut sich auf das Zusammenspiel mit Wolfsburgs Mittelfeld-Star Luiz Gustavo: „Ich kann neben ihm spielen“, so Malanda. Er hatte sich bereits beim Hinrunden-Finale in Gladbach sein neues Team angeschaut, die VW-Arena hatte er schon bei einem Besuch des Derbys gegen Eintracht Braunschweig gesehen.

Öffentlich gemacht wurde der Transfer noch nicht. Vereinssprecher des belgischen Klubs erklärten gestern Abend, dass man den VfL zuerst die Verpflichtung des Mittelfeldspielers offiziell bekanntgeben lassen möchte.

In Malandas Vertrag gab es eine Klausel, nach der er zur Rückrunde nach Wolfsburg kommt, wenn Zulte Waregem aus der Europa League ausscheidet und in der Liga zur Winterpause mehr als fünf Punkte hinter dem Tabellenführer liegt. Nach der 0:1-Niederlage bei Anderlecht am Donnerstag ist die Differenz sieben Zähler groß. Pechvogel der Partie: Malanda, dem ein Eigentor unterlaufen war. Zulte Waregems Coach Franck Dury: „Ich würde ihn lieber behalten, aber das ist die Sicht eines Trainers, ich werde seine Entscheidung akzeptieren.“

eh/rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel