Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Jetzt zittert der VfL vor Darmstadt

VfL Wolfsburg Jetzt zittert der VfL vor Darmstadt

Beim VfL läuft es nicht rund - und dann kommt es in der ersten Runde des DFB-Pokals auch noch knüppeldick. Am Sonntag (20.30 Uhr) tritt Wolfsburgs Fußball-Bundesligist bei Zweitliga-Aufsteiger Darmstadt 98 an, das stark in diese Saison gestartet ist. Viel härter hätte der erste Pflichtspiel-Brocken nicht sein können.

Voriger Artikel
Bescheiden: VfL hat Modeste im Visier
Nächster Artikel
Dauerhaft in der Liga-Spitze etablieren

Unterschiedliche Stimmung: Bei Darmstadt herrscht nach gutem Saisonstart Euphorie, beim VfL nach schwacher Vorbereitung Enttäuschung.

Die schwache Leistung aus der Generalprobe gegen Atlético Madrid macht alles andere als Mut. „Gegen Darmstadt werden wir nicht mit einer Leistung auskommen, die unter 100 Prozent ist“, sagt Manager Klaus Allofs. „Die haben immerhin schon zwei Spiele hinter sich.“ Und die hat der frühere Bundesligist, der zwischendurch bis in die Viertklassigkeit abgerutscht war, sehr gut gemeistert. Einem 1:0-Heimsieg gegen Sandhausen zu Saisonbeginn folgte ein 2:2 in Ingolstadt am vergangenen Sonntag.

„Das wird ein Gegner sein, der euphorisiert ist“, erwartet Trainer Dieter Hecking. „Außerdem haben sie eine gewisse Pokal-Historie. Zuletzt wurde Borussia Mönchengladbach rausgeworfen.“ Vor einem Jahr gelang den Lilien, wie Darmstadt genannt wird, die Sensation im Elfmeterschießen. In der zweiten Runde war dann aber gegen Schalke (1:3) Schluss. „Das sollte uns Warnung genug sein“, sagt Hecking, der seinen Spielern aber noch ein Beispiel dafür nennen wird, wie bitter es enden kann. „Es ist nicht immer so leicht, den Schalter sofort umzulegen, wenn man es braucht. Das hat man auch daran gesehen, wie Mainz in der Europa-League-Qualifikation gegen Tiraspol ausgeschieden ist“, mahnt der Coach.

Seinen Spielern traut er es trotz der schwachen Vorbereitung zu, sich am Sonntag nicht zu blamieren. „Es wird kein Zuckerschlecken, und im Vorbeigehen überstehst du die erste Pokalrunde auch nicht“, so Hecking. „Aber in der vergangenen Saison haben wir es in Karlsruhe ganz gut gemacht.“ Mit dem KSC wurde damals ebenfalls ein Zweitliga-Aufsteiger besiegt.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel