Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jetzt wird Abwehr geübt!

VfL Wolfsburg Jetzt wird Abwehr geübt!

Der VfL ist zur Rückrunden-Schießbude der Fußball-Bundesliga geworden, hat nach sieben Spielen schon so viele Gegentore (19) kassiert wie in der gesamten Hinrunde. Gestern begann bei den Wolfsburgern die Trainingswoche. Und Trainer Dieter Hecking arbeitet verstärkt daran, seine Schießbude wieder dicht zu machen.

Voriger Artikel
Die letzte Chance für die Derby-Deppen
Nächster Artikel
Rodriguez, Perisic und De Bruyne: Ein Trio trainiert nicht voll mit

So kann es nicht weitergehen! VfL-Trainer Dieter Hecking will die Schießbude Wolfsburg (zwölf Gegentore in den letzten beiden Spielen) vor dem Derby bei Eintracht Braunschweig schließen.

Quelle: Photowerk (bb)

Es ist noch nicht lange her, da hatten die Wolfsburger die drittbeste Defensive der Liga. Aber zuletzt hatte es in den Spielen bei 1899 Hoffenheim und gegen die Bayern jeweils sechs Gegentreffer gegeben. Vergangenheit? Hecking unterbrach gestern immer wieder das Trainingsspiel, um zu korrigieren und sagte hinterher: „Wir haben gegen die Bayern in 17 Minuten fünf Gegentore bekommen - trotz der brutalen Effizienz der Bayern ist das nicht zu akzeptieren.“ Der Trainer weiter: „Es ist ein momentanes Problem, daran werden wir arbeiten und hoffen, dass es am Samstag schon wieder anders ist.“

Gestern im Training gefiel ihm noch nicht, wie sich die Mannschaft verhielt. Der Trainer erklärte, warum: „Wir verlieren zu viele Bälle im Spielaufbau. In dem Moment machst du das Spielfeld groß. Wenn du dann Ballverluste hast, wird das sofort bestraft. Daran gilt es zu arbeiten.“

An Einzelnen will Hecking die Gegentor-Flut nicht festmachen. Der Trainer: „Klar sieht man bei dem einen oder anderen, dass er bei den Gegentoren dabei ist.“ Wen meint er? Etwa Robin Knoche, der nach einer bislang tollen Saison zuletzt etwas gewackelt hatte? Hecking: „Robin muss solche Phasen mitmachen, er ist sehr selbstkritisch. Er darf sich jetzt nicht selbst verrückt machen und sich auch nicht in Frage stellen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel