Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Jetzt sehen wir den richtigen Rici“

VfL Wolfsburg „Jetzt sehen wir den richtigen Rici“

Er spielt zurzeit so stark, wie er beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten noch nie gespielt hat. So stark, dass Ricardo Rodriguez hinten links in der VfL-Viererkette nicht wegzudenken ist. „Er macht das richtig gut“, lobt Trainer Dieter Hecking den Nationalspieler der Schweiz.

Voriger Artikel
Diego wird heute nochmal untersucht
Nächster Artikel
Endgültig: Diego fehlt Wolfsburg gegen Dortmund

Das Leder im Blick: VfL-Linksverteidiger Ricardo Rodriguez spielt bislang eine richtig gute Saison - und träumt mit Wolfsburg von Europa.

Der 21-Jährige ist jetzt fast zwei Jahre beim VfL, hatte in dieser Zeit aber schon drei Trainer. „Unter Magath habe ich gespielt, unter Köstner nicht. Und jetzt habe ich wieder einen Trainer, der mir das Vertrauen schenkt“, lobt Rodriguez VfL-Coach Hecking.

Er spielt so gut, dass Rodriguez sagt: „Jetzt sehen wir den richtigen Rici.“ Stark im Passspiel, gut bei Standards und in der Defensive meist ohne Fehler. Rodriguez: „Es läuft einfach, wir harmonieren gut, haben ein gutes Verhältnis, das zeigen wir auch auf dem Platz. So soll es bleiben.“ Damit der VfL oben bleibt, damit sich für Rodriguez endlich mal der Traum von Europa mit Wolfsburg erfüllt.

Im vergangenen Sommer hatte es Gerüchte gegeben, dass europäische Top-Klubs ihn auf dem Zettel hatten. Aber es wurde nie konkret. Wie konkret wird‘s mit dem VfL und Europa in dieser Saison? „Wir wollen oben bleiben, ich hoffe, dass es mit Europa in diesem Jahr klappt“, so der Linksfuß, der neben den Zielen mit dem VfL auch die WM im nächsten Jahr mit der Schweiz im Hinterkopf hat. Rodriguez: „Die WM spielt schon eine Rolle, ich will immer gut spielen. Denn wenn du gut spielst, spielst du auch in der Nationalelf. Ich will jetzt dranbleiben.“

Einzig seinen rechten Fuß dürfte er ab und an mal einsetzen. Trainer Hecking will ihm nicht „etwas anerziehen, wo er dann eine Schwäche entwickelt. Aber wir weisen ihn darauf hin, dass er beim Passspiel auch mal den rechten nimmt“. Was Rodriguez noch fehlt, ist ein Tor. Er weiß es, sagt deshalb: „Es wird langsam mal Zeit.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Top-Team gegen einen Top-Gegner? Wird der VfL Wolfsburg am Samstag gegen Dortmund jubeln können?

Der VfL am Samstag (15.30 Uhr) gegen Dortmund - die Einstimmung auf diesen Knaller begann für die Profis des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten am Dienstagabend. Und zwar im Bowlingcenter. Da hatten sich Diego Benaglio und Co. zu einem Mannschaftsabend getroffen und damit auch demonstriert, dass das Team immer enger zusammenrückt.

mehr