Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jetzt macht Dost Druck auf Olic

VfL Wolfsburg Jetzt macht Dost Druck auf Olic

Vor der Länderspiel-Pause hatte er sein Comeback in der Fußball-Bundesliga nach dreimonatiger Verletzungspause gefeiert. Nun, zwei Wochen später, ist Bas Dost schon deutlich weiter. „Er macht Druck auf die Stammelf“, attestiert VfL-Trainer Dieter Hecking seinem Stürmer. Morgen in Nürnberg könnte der Holland-Knipser schon länger eingesetzt werden.

Voriger Artikel
Comeback: Diego spielt
Nächster Artikel
Hecking warnt vor seiner alten Liebe

Wieder vereint: Bas Dost (l.) macht nach überstandener Verletzung Druck auf Ivica Olic, der beim VfL im Sturm gesetzt ist.

Gegen Dortmund waren es erst mal zehn Minuten, die Dost ran durfte. Beim Test in Edinburgh waren es schon fast 70. Und nun hat der Angreifer noch mal einen Sprung nach vorn gemacht. „Er ist nicht nur an den Kader herangerückt“, so Hecking. „Er baut auch Druck auf die Stammspieler auf.“ Der Plan: Dost soll in Nürnberg reinkommen, sobald Startelf-Stürmer Ivica Olic nicht mehr kann. Hecking erklärt: „Die Länderspiele haben bei Ivi viel Kraft gekostet. Er soll erst mal für uns Vollgas geben. Mal sehen, wie lange er das kann. Dann ist es gut zu wissen, dass wir mit Bas eine echte Alternative haben.“

In Zukunft soll Dost dann auch wieder ein Kandidat für die Startelf sein. „Er macht deutliche Fortschritte. Ansprüche kann er aber noch nicht anmelden. Es ist ja noch nicht großartig was passiert“, meint Hecking - und fügt an: „Nach so langer Spielpause erwarte ich auch nicht, dass Bas direkt durchstartet, aber er scharrt mit den Hufen und will in die Mannschaft.“

Mit Dost sieht Hecking seine Mannschaft nun aber zumindest noch flexibler aufgestellt: „In der Nationalmannschaft hat Ivica Olic links auf einer Halbposition hinter der Spitze gespielt. Solche Möglichkeiten haben wir mit einem gesunden Bas Dost auch bei uns...“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel