Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jetzt greift er sogar die Torjägerkrone an

VfL Wolfsburg Jetzt greift er sogar die Torjägerkrone an

Die Doststrecke soll weitergehen, hatte die WAZ vorm Heimspiel gegen Hertha BSC getitelt - und sie geht weiter: Bas Dost erzielte beim 2:1-Erfolg seine Saisontore Nummer zehn und elf für den VfL, stellte nebenbei einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Und jetzt will er auch Torschützenkönig werden!

Voriger Artikel
Neuer Vertrag: Träsch sammelt Pluspunkte
Nächster Artikel
Rici ist Wolfsburgs Mr. Europacup

Man wird ja mal träumen dürfen: So treffsicher wie VfL-Stürmer Bas Dost ist noch nie ein Bundesliga-Spieler in die Rückrunde gestartet.

Quelle: dpa

Wird Bum-Bum-Bas Wolfsburgs dritter Spieler, der sich die Krone aufsetzen kann? Grafite war‘s in der Meistersaison, Edin Dzeko ein Jahr später. „Aber erst muss Arjen aufhören zu treffen“, sagt Dost schmunzelnd über seinen Landsmann Arjen Robben, der bereits 16 Tore auf dem Konto hat und die Wertung anführt. Allerdings hat Münchens Dribbelkünstler dafür deutlich mehr Partien (18) als Dost (elf) gebraucht. „In der Hinrunde hatte ich fast gar nicht gespielt - aber jetzt sieht die Sache schon ganz anders aus“, schickt der Wolfsburger eine leise Kampfansage in den Süden.

Bombt Dost so weiter, wird er Robben schon bald einholen. In den zurückliegenden fünf Spielen hat der 25-Jährige unglaubliche neun Tore geschossen - nie hat ein Spieler in der Bundesliga in den ersten fünf Partien eines Jahres häufiger getroffen. „Es ist ein bisschen so wie damals in Holland. An die Zeit denke ich gerade“, erklärt der Goalgetter, der 2011/12 im Trikot von Heerenveen mit 32 Treffern Torschützenkönig der Eredivisie geworden war. „Ich habe immer geglaubt, dass das wieder möglich ist“, sagt Dost.

Der VfL Wolfsburg siegt mit 2:1 gegen Hertha BSC.

Zur Bildergalerie

Elf Tore in elf Einsätzen, alle 66 Minuten eins - in dieser Statistik liegt europaweit nur Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid vor dem VfL-Holländer. Und der hatte gegen Berlin sogar noch Luft nach oben. „Bas hat gar nicht so gut gespielt“, so Coach Dieter Hecking. „Aber er steht halt da, wo er stehen muss. Dennoch wird es auch wieder Spiele geben, wo er kein Tor schießt.“ In der Form, in der der Holländer gerade ist, kann das allerdings noch eine Weile dauern - das dürfte Hecking aber auch Recht sein...

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell