Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Jetzt droht ein Gustavo-Ausfall

VfL Wolfsburg Jetzt droht ein Gustavo-Ausfall

Beim 1:1 des VfL bei 1899 Hoffenheim gab‘s das Comeback von Diego Benaglio im Tor des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Aber die VfL-Verletztenliste ist nach der Partie nicht kleiner, sondern wieder größer geworden. Jetzt droht der Ausfall der Mittelfeldspieler Luiz Gustavo (Innenbandzerrung im Knie) und Kevin De Bruyne (Muskelverhärtung) fürs Europa-League-Spiel beim FC Everton.

Voriger Artikel
Dem VfL fehlen nicht nur Punkte
Nächster Artikel
Guilavogui: Als Joker vom Platz geflogen

Verletzt: Luiz Gustavo zog sich am Samstag in Sinsheim eine Knieverletzung zu, sein Einsatz am Donnerstag in Everton wackelt.

Quelle: cp24

Nach 76 Minuten war der Arbeitstag von Luiz Gustavo beendet - nach einem Foul an der Mittellinie von Kevin Volland. Kurios: Nach einer kurzen Behandlung am rechten Knie wollte der Brasilianer unbedingt weiterspielen. Manager Klaus Allofs: „Dass er weiterspielen wollte, ist ja lobenswert, aber es ging nicht mehr. Luiz konnte kaum noch gehen.“

Gestern war dann klar, warum das so war: Gustavos Innenband-Verletzung wurde sofort behandelt. Allofs weiter: „Luiz‘ Einsatz am Donnerstag wackelt zumindest.“ Man müsse die nächsten ein, zwei Tage abwarten, wie sich die Verletzung entwickelt.

Hoffenheims Andreas Beck (l) hat den Ball vor Wolfsburgs Daniel Caligiuri erobert.

Zur Bildergalerie

Etwas besser sieht‘s bei De Bruyne aus. Der Offensivmann hat sich eine Verhärtung im linken Oberschenkel zugezogen. Auch der Belgier fehlte am Tag nach der Hoffenheim-Partie beim Auslaufen.

Zurück wiederum ist Benaglio nach seinem hartnäckigen Infekt. „Es war schön, wieder dabei zu sein. Ich denke, es war ein ordentliches Comeback“, meinte Wolfsburg Kapitän. „Ich bin froh, dass wir wenigstens mit einem Punkt nach Hause fahren.“ Ihm selbst sieht man die Folgen des wochenlangen Ausfalls immer noch an. Benaglio: „Zwei, drei Kilogramm habe ich in der Zeit verloren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Nachdenklich: VfL-Trainer Dieter Hecking am Samstag während des Spiel bei 1899 Hoffenheim.

Nur der Kapitän redete, der Rest der VfL-Mannschaft durfte sich am Samstag nach dem 1:1 bei 1899 Hoffenheim um die Interview-Zone herumdrücken. So sprachlos reagieren eigentlich nur Klubs, die sich in einer echten sportlichen Krise befinden. Das ist Wolfsburgs Fußball-Bundesligist nach eigener Aussage (noch) nicht. Wirklich nicht?

mehr