Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Jan Polak meldet sich wieder zurück

VfL Wolfsburg Jan Polak meldet sich wieder zurück

Jan Polak ist wieder da: Drei Monate nach seiner langwierigen Sprunggelenksverletzung könnte der VfL-Mittelfeldmann morgen im Spiel bei 1899 Hoffenheim erstmals wieder zum Kader des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten gehören. „Ich würde gerne dabei sein“, so der Tscheche gestern, „jetzt entscheidet der Trainer.“

Voriger Artikel
Olic-Abschied? Allofs will mit ihm reden
Nächster Artikel
So eine Pleite gab‘s lange nicht mehr

Bereit fürs Bundesliga-Comeback: Jan Polak ist nach Verletzungspause wieder zurück - und steht vielleicht morgen im VfL-Kader.

Und der macht ihm durchaus Hoffnung. Dieter Hecking: „Jan ist seit drei Wochen wieder im Training dabei, jetzt steht die Überlegung an, ob wir ihn vielleicht wieder in den Kader nehmen. Gerade er mit seiner Erfahrung kann wichtig werden, wenn es Richtung Saisonende geht und die Entscheidungen fallen.“ Polak ist bereit: „Ich habe ein paar Tage gebraucht, um im Training wieder reinzukommen, aber jetzt fühle ich mich viel, viel besser.“

Entschieden werden muss auch, ob der am Saisonende auslaufende Vertrag Polaks (wird in zwei Wochen 33) verlängert wird. Auf seiner Mittelfeldposition tummeln sich mit Slobodan Medojevic und neuerdings auch Junior Malanda starke und vor allem deutlich jüngere Konkurrenz - das deutet darauf hin, dass die Zeichen auf Abschied stehen.

Wie sieht es der Manager? Klaus Allofs erklärt: „Das können wir noch nicht genau sagen. Wir werden besprechen, wie sich die Situation im Mittelfeld darstellt und dann eine Entscheidung treffen.“ Polak kann damit gut leben - er weiß, dass seine Verletzung in Sachen Vertrag zu einem ungünstigen Zeitpunkt kam. „Sowas gehört aber im Fußball dazu“, meint er, „jetzt muss ich mich wieder reinkämpfen und schauen, was dann passiert.“

Klar ist: „Ich will noch ein paar Jahre Fußball spielen - aber es ist jetzt nicht der Zeitpunkt, um über einen neuen Vertrag zu reden.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel