Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ist er für den VfL zu haben?

VfL Wolfsburg Ist er für den VfL zu haben?

Der VfL denkt über Luiz Gustavo (25) nach - die WAZ- und Kicker-Meldung von gestern wurde schnell zu einem Top-Thema in der Fußball-Bundesliga. Wolfsburg-Manager Klaus Allofs hat mittlerweile schon erste Gespräche bestätigt, Gustavos Berater hält derweil vorerst den Ball flach.

Voriger Artikel
„Mit diesem Kader könnten wir loslegen“
Nächster Artikel
Vorsänger jetzt im Oberrang: Die Ultras melden sich zurück

Triple-Sieger und VfL-Kandidat: Luiz Gustavo.

Was klar ist

Der VfL will den brasilianischen Mittelfeldstar, es wird verhandelt. Allofs: „Wir haben mit dem Berater gesprochen, um vorzufühlen, wie die Situation ist, und haben unser grundsätzliches Interesse hinterlegt. Einen Versuch ist es wert. Sportlich erfüllt er die Kriterien zu 100 Prozent.“ So sieht‘s auch Trainer Dieter Hecking: „Wenn ein solcher Spieler auf dem Markt ist, sollte man sich damit beschäftigen und prüfen, ob das realistisch ist.“

Was offen ist

Die zwei wichtigsten Fragen jetzt: Will Bayern den Spieler abgeben? Und würde Luiz Gustavo nach Wolfsburg wollen? Berater Roger Wittmann erklärte gestern gegenüber der WAZ: „Er ist doch gerade erst nach seinem Urlaub ins Training zurückgekehrt, hat in diesem Jahr vier Titel geholt und fühlt sich in München wohl. Mehr ist nicht los. Er hat ja noch nicht einmal mit dem Trainer gesprochen.“ Und: Weder der Spieler noch der Verein hätten bisher mit ihm über einen möglichen Abschied seines Schützlings gesprochen. Auch für Hecking ist „nicht klar, ob Bayern den Spieler überhaupt abgeben will“.

Wie‘s weitergeht

Erst einmal ist der FC Bayern am Zug. Dass der Triple-Sieger nach der Verpflichtung von Thiago Alcantara (Barcelona) bereit sein soll, Luiz Gustavo ziehen zu lassen, blieb bisher unbestätigt. Für Allofs ist diese Frage eine „der vielen Hürden, die im Weg stehen“. Denn auch aus seiner Sicht ist nicht klar: „Ist der Spieler überhaupt auf dem Markt?“ Das wird Allofs jetzt abklopfen.

Was für den VfL spricht

Luiz Gustavo will eigentlich international spielen, um sich weiter für die WM 2014 zu empfehlen. Das kann ihm der VfL nicht bieten - Chelsea (soll auch dran sein) schon. Aber: In Wolfsburg wäre er im Gegensatz zum FCB gesetzt, zudem könnte er mit Diego und Naldo eine starke brasilianische Achse bilden. Allofs: „Im Moment muss man das noch als Traum ansehen, aber manche Träume gehen auch in Erfüllung.“ Bezahlbar (etwa 17 Millionen Ablöse, geschätzte 4 Millionen Jahresgehalt) wäre Gustavo, auch wenn Allofs sagt: „Wir können nicht alles leisten, was man uns immer zuschiebt.“

Was der Spieler sagt

Luiz Gustavo selbst gibt sich noch zurückhaltender als sein Berater: „Was soll ich sagen? Ich habe einen Vertrag bis 2015, wir müssen warten, was passiert...“

apa/tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.