Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ismaël bekommt erst einmal zwei Spiele

VfL Wolfsburg Ismaël bekommt erst einmal zwei Spiele

Im Sommer 2013 hatte sich Dieter Hecking stark für einen Wechsel von Valérien Ismaël von Hannover 96 zum VfL Wolfsburg eingesetzt. Drei Jahre später hat der U23-Coach seinen Gönner beerbt - zunächst für zwei Spiele. Am heutigen Dienstag wird Ismaël um 15.30 Uhr seine erste Trainingseinheit bei den Profis leiten.

Voriger Artikel
Trennung von Hecking - Ismaël übernimmt
Nächster Artikel
Allofs nimmt die Stars in die Pflicht

Übernimmt erst mal für Hecking: VfL-II-Trainer Valérien Ismaël.

Quelle: dpa

„Er kann den Sprung in die Bundesliga schaffen“, hatte Hecking mal über Ismaël gesagt - jetzt ist es so weit. Der 41-Jährige übernimmt interimsweise.

Er bekommt erst einmal die nächsten beiden Spiele am Samstag in der Liga in Darmstadt und am nächsten Mittwoch im Pokal bei Zweitligist 1. FC Heidenheim. Aber nicht nur Hecking hält große Stücke auf den 41 Jahre alten Deutsch-Franzosen, der insgesamt zweimal die Deutsche Meisterschaft (2003/2004 mit Werder Bremen, 2005/2006 mit Bayern München) sowie zweimal den DFB-Pokal (2003/2004 Bremen, 2005/2006 Bayern München) gewinnen konnte und 113 Bundesligaspiele (8 Tore) für München, Bremen und Hannover 96 absolviert hat. Auch bei Manager Klaus Allofs ist das nicht anders: Er war es, der Ismaël 2003 von Racing Straßburg in die Bundesliga nach Bremen gelotst hatte.

Bei seinem ersten VfL-Engagement hatte Ismaël den VfL II zum Meistertitel geführt, war jedoch in der Relegation um den Aufstieg in die 3. Liga gescheitert. Im Sommer 2014 der Wechsel zu Zweitligist Nürnberg, wo er aber scheiterte und nach gut vier Monaten schon wieder gehen musste, bevor 2015 die Rückkehr nach Wolfsburg folgte. „Valérien hat in seiner Karriere immer die Herausforderung gesucht, er wollte immer den nächsten Schritt machen“, sagt Allofs über den ehemaligen Top-Innenverteidiger. „Wir haben ihn ganz bewusst zurückgeholt - er ist ein guter Trainer“, betont der Manager und erklärt, dass der Hecking-Nachfolger die Geschicke bei den Profis zunächst einmal zusammen mit Ton Lokhoff, Heckings ehemaligem Co-Trainer, leiten wird.

Jetzt darf sich Ismaël mit Stars wie Mario Gomez und Julian Draxler beweisen. Allofs ist guter Dinge, dass das gelingt: „Valérien war und ist ein ehrgeiziger Typ. Als neuer Trainer hat er jetzt einen gewissen Spielraum, um sich zurechtzufinden. Und trotzdem müssen wir zügig Ergebnisse liefern.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell