Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Inter: Große Stars und große Titel

Europa League Inter: Große Stars und große Titel

In seinem Keller hängen die Fußball-Helden von 2010. Maicon, Walter Samuel, Esteban Cambiasso, Wesley Sneijder, Diego Milito und all die anderen, die mit Inter die Champions League gewannen. Das Poster erinnert Giuseppe Giandolfo, Torjäger von Lupo/Martini, an die glorreichen Zeiten und den letzten großen Triumph seines Lieblingsklubs, dem er morgen in der VW-Arena die Daumen drückt. Giandolfo ist „Interisto“ - und freut sich auf das Europa-League-Duell in Wolfsburg.

Voriger Artikel
Rodriguez freut sich auf den Kraftwürfel
Nächster Artikel
Inter? No! Caligiuri ist großer Milan-Fan

Große Namen: Alessandro Altobelli, Walter Zenga, Lothar Matthäus, Ronaldo und Javier Zanetti (v. l.) gehören zu den Superstars der Inter-Geschichte - den letzten ganz großen Triumph gab‘s 2010 beim 2:0-Sieg in Champions-League-Finale gegen die Bayern (kl. Bild).

VfL gegen Inter - für Giandolfo, einen der größten Inter-Fans in Wolfsburg, endlich mal wieder die Gelegenheit, seinen Klub live zu erleben. Vor vier Jahren war er in Bremen, ein paar Jahre zuvor in Leverkusen, sah die Champions-League-Auftritte seiner Helden.

Inzwischen ist der Inter-Ruhm etwas verblasst. Als Giandolfo, mittlerweile 32, als kleiner Junge die Inter-Spiele verfolgte, stand Walter Zenga noch im Tor, Giuseppe Bergomi räumte ab, und Dennis Bergkamp traf - und dann waren da natürlich die „Tedeschi“, die Deutschen Jürgen Klinsmann, Lothar Matthäus und Andreas Brehme.

„Es gab viele tolle Spieler bei Inter“, erinnert sich Giandolfo. „Die Deutschen, aber auch Youri Djorkaeff, Ronaldo oder Diego Milito. Mein Lieblingsspieler war immer Christian Vieri - denn der war wie ich Stürmer. Und seinetwegen trage ich auch immer die 32.“

Inters Trophäen-Schrank ist voll - aber seit dem großen Triumph 2010, als Inter alle (!) möglichen Titel gewann, ging es abwärts. Für alternde Leistungsträger gab‘s kaum adäquaten Ersatz, auf José Mourinho folgten sechs verschiedene Trainer in vier Jahren, Investoren aus China und Indonesien mischten mit. Aktuell ist das Team Neunter der Serie A. „Vor ein paar Jahren“, so Giandolfo, „wäre Inter gegen Wolfsburg noch haushoher Favorit gewesen - jetzt stehen die Chancen 50:50.“

apa

  • Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes haben wir Inter als Achtplazierten geführt. Wir haben den Fehler korrigiert.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell