Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
In Unterzahl: Wolfsburg unterliegt Mainz

VfL Wolfsburg In Unterzahl: Wolfsburg unterliegt Mainz

Auswärts kann der VfL Wolfsburg weiter nicht überzeugen. Der Tabellendritte der Fußball-Bundesliga verlor am Samstag beim FSV Mainz 05 mit 0:2 (0:1). Eine Rote Karte gegen Julian Draxkler entschied das Spiel zwischen Wolfsburg und Mainz frühzeitig.

Voriger Artikel
VfL II spielt oben mit: Allofs freut‘s
Nächster Artikel
Draxler: „Rot war für mich erst mal zweitrangig“

Eine Rote Karte gegen Julian Draxler brachte den VfL Wolfsburg aus dem Konzept.

Quelle: imago

Vor 26 331 Zuschauern beendeten Pablo De Blasis (32. Minute) und Yunus Malli (75.) die Serie von drei Heimspielen ohne Sieg für die Rheinhessen, die sich den Dreier mit einer kampf- und laufstarken Leistung verdienten.

Vor den Augen des stark in die Kritik geratenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach auf der Tribüne verloren die Niedersachsen bereits nach 13 Minuten Nationalspieler Julian Draxler durch eine Rote Karte wegen eines groben Foulspiels. Als Erklärung für die schwache Leistung reicht die lange Unterzahl aber nicht aus. Die Niedersachsen konnten sich nicht eine klare Torchance erspielen.

Dieter Hecking hatte das «Wölfe»-Team gegenüber dem 0:2 in der Champions League beim PSV Eindhoven auf vier Positionen geändert. Während der Ex-05er André Schürrle, der freundlich begrüßt wurde, sich die Partie bis zur 65. Minute von der Bank aus ansah, rückte Draxler wieder in die Startelf. Aber nicht lange: Nach einem Tritt an den Kopf von Gonzalo Jara zückte der kleinliche Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) die Rote Karte wegen groben Foulspiels. Draxler hatte den Chilenen wohl nicht gesehen, trotzdem geht die Entscheidung in Ordnung.

Wolfsburg harmlos

Die Mainzer, die kurzfristig auf Stefan Bell (Magen-Darm-Infekt) verzichten mussten und auch Kapitän Julian Baumgartlinger nicht dabei hatten, überließen den Wolfsburgern meist den Ball. Doch anfangen konnten die Niedersachsen mit den Freiheiten gegen gut gestaffelt stehende 05er nicht viel. Ob mit oder ohne Draxler, der Tabellendritte blieb offensiv harmlos.

Mainz setzte auf Konter, die im Ansatz weitaus gefährlicher waren. Zur nicht unverdienten Führung brauchten die Rheinhessen aber die Mithilfe von Wolfsburgs Torhüter Diego Benaglio. Der Schweizer, der wie Abwehrhüne Naldo seinen Vertrag bis 2017 verlängert hat, konnte eine Flanke von Jairo nur mit den Fingerspitzen erreichen. De Blasis stand goldrichtig und schob zur Führung ein.

Die zuletzt in den Heimspielen schwächelnden Mainzer drängte gleich nach Wiederbeginn auf das zweite Tor. Doch der letzte Pass wollte nicht gelingen. Wolfsburg setzte die ideenlosen Bemühungen fort. Die 05-Abwehr stand sicher, weil das Mittelfeld mit den starken Jara und Danny Latza mitarbeitete. Malli hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß. Nach Zuspiel von Yoshinori Muto wurde der Schuss des kommenden türkischen Nationalspielers noch geblockt (68.). Sechs Minuten später sorgte der Mainzer dann doch für die Entscheidung. Er setzte sich gegen Ricardo Rodriguez durch und ließ Torhüter Benaglio keine Abwehrchance.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell