Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Im Erfolgsfall gibt‘s über 80 Millionen

VfL Wolfsburg Im Erfolgsfall gibt‘s über 80 Millionen

Der VfL bekommt in der neuen Saison mit Nike einen neuen Ausrüster, aber nicht nur das: So viel Geld hat der Wolfsburger Fußball-Bundesligist noch von keinem seiner bisherigen Ausstatter kassiert. Gerade jetzt, wo der Abgas-Skandal bei VW auch den VfL treffen könnte, ein ganz wichtiges Signal für den Pokalsieger.

Voriger Artikel
Viermaliger VfL-Trainer: Imre Farkaszinski ist tot
Nächster Artikel
Tor-Held Kruse über seine Freude und die EM

Zurück zum Ausrüster aus der Meistersaison: Als der VfL 2009 den Titel holte, trugen die Wolfsburger Profis Nike.

Der Kicker berichtete am Montag, dass der Deal mit dem US-Sportartikelhersteller in trockenen Tüchern sein soll. „Man wird weiter investieren müssen, wenn man erfolgreich sein will“, sagte VfL-Manager Klaus Allofs, der den Deal mit Nike noch nicht bestätigen wollte. Auch sein Geschäftsführer-Kollege Thomas Röttgermann machte das (noch) nicht. „Wir sind in guten Gesprächen mit Ausrüstern und hoffen, bald einen Abschluss präsentieren zu können“, sagte er. Bereits am 2. Oktober hatte die WAZ geschrieben, dass der Zehn-Jahres-Vertrag mit Nike dem VfL über 80 Millionen bringen kann. Am Montag hieß es aber, dass diese Summe nur im Erfolgsfall möglich ist.

Mit Nike holt die Wolfsburger die Vergangenheit ein - von 2004 bis 2009 hatte der VfL schon einmal den Sportartikel-Riesen als Ausrüster, doch der Vertrag war lange nicht so lukrativ wie es der künftige sein soll. Mit dem Hersteller, dessen Symbol (Swoosh) zu den bekanntesten Markenzeichen der Welt gehört, waren die Wolfsburger Meister geworden.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell