Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Hunt: Die neue 10 will in die Champions League

VfL Wolfsburg Hunt: Die neue 10 will in die Champions League

Der VfL hat eine neue Nummer 10! Zumindest steht jetzt fest, wer diese legendäre Rückennummer in der nächsten Saison beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten trägt: Es ist Neuzugang Aaron Hunt, der die Champions League als Ziel hat.

Voriger Artikel
Jung: Wechsel zum VfL auch für die Nationalmannschaft
Nächster Artikel
Auftakt: Mit Bier, ohne Saisonziel

Will wieder in die Königsklasse: Aaron Hunt (M.) im Werder-Trikot gegen Tottenham (r. Luca Modric, heute Real Madrid).

Quelle: Imago 06927641

In der vergangenen Rückrunde hatte nach dem Winterverkauf von Diego kein Wolfsburger die 10 auf dem Trikot. Und auch Hunt verbindet mit der typischen Zahl des Spielmachers nichts Besonderes: „Meine Lieblingsnummer ist die 14, aber die war hier schon an Kevin De Bruyne vergeben. Dann habe ich einfach die 10 genommen.“

Zumindest könnte es ein Fingerzeig für die Rolle sein, die der Mittelfeld-Allrounder beim VfL spielen soll. „Alles, was zentral ist, kann ich spielen. Auf der 10, im defensiven Mittelfeld oder auch als hängende Spitze wie zuletzt in Bremen. Das sind die Positionen, auf denen ich mich am wohlsten fühle“, sagt der 27-Jährige, der nicht gern auf die Flügel ausweichen würde: „Ich denke, da hat der VfL genügend Alternativen, die diese Positionen besser ausfüllen können als ich.“ Fakt ist: Mit De Bruyne, Maxi Arnold oder Junior Malanda hat Hunt auf seinen Wunschpositionen starke Konkurrenz.

Doch große Herausforderungen schüchtern den dreimaligen Nationalspieler nicht ein. Das spürt man auch bei den Zielen, die er sich mit dem VfL setzt. „Die Mannschaft ist in der vergangenen Saison Fünfter geworden. Wenn man sich verbessern will, dann kommt zwangsläufig die Champions League als nächster Schritt“, so Hunt, der Platz vier oder besser nicht für utopisch hält: „Wenn man sich unseren Kader so anschaut, brauchen wir uns vor den Konkurrenten nicht zu verstecken.“ Allerdings: Die Meisterschaft wäre dann doch des Guten ein bisschen zu viel. „Das sollte erst einmal nicht unser Ziel sein. Bayern und Dortmund sind etwas weiter als wir.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel