Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hrubesch-Buch sorgt für Verstimmung

VfL Wolfsburg Hrubesch-Buch sorgt für Verstimmung

Horst Hrubesch hat viel zu erzählen - aus einer bewegten Karriere als Spieler und Trainer. Dass der heutige Coach der deutschen U-21-Nationalmannschaft auch einmal Trainer des damaligen Fußball-Drittligisten VfL Wolfsburg war, wissen viele schon gar nicht mehr. In seiner aktuellen Autobiographie sind dem VfL immerhin vier Seiten gewidmet.

Voriger Artikel
Arnold: „Ich habe keine Geduld“
Nächster Artikel
Allofs rechnet nicht mit schneller Lösung

Verärgert: Ortwin Witzel (r.) mit dem Buch über Horst Hrubesch, der Ende der 80er VfL-Trainer (2. v. l.) war.

Quelle: M. Hensel / Imago

Und die sorgen in Wolfsburg für Verstimmung.

Zwei Jahre lang, von 1988 bis 1990, war Hrubesch für den VfL tätig. Sein Start verlief gut. „Die Mannschaft“, so schreibt es Hrubesch-Biograph Andreas Schier, „wurde souverän Herbstmeister. Aber plötzlich wurde Karl-Heinz Briam entlassen und die Unterstützung von VW ging von heute auf morgen spürbar zurück.“

Der im August 2012 verstorbene Briam war damals VfL-Präsident und Arbeitsdirektor bei VW. „Dass er entlassen wurde, stimmt nicht“, ärgert sich Ortwin Witzel, damals Liga-Obmann und später im Fußball-Vorstand der Wolfsburger. „Und das kann man so auch nicht stehen lassen.“ Vielmehr sei Briams VW-Vertrag ausgelaufen, und für den damals 65-Jährigen griff die normale Ruhestandsregelung.

Sein Engagement für den VfL ging zudem danach weiter - in erheblichem Maße. „Er war der Erste beim VfL“, so Witzel, „der Ende der 80er die Perspektive Profi-Fußball aufzeigte.“ Später wurde Briam Ehrenpräsident, verfügte über exzellente Kontakte in der Fußball-Szene und zum DFB und setzte sich unter anderem vehement dafür ein, dass VW 2001 gegen viele Widerstände die Mehrheit an der neuen VW-GmbH übernehmen durfte. Dass seine angebliche Entlassung den VfL in eine sportliche Krise gestürzt habe, werde Briam - der für sein Engagement unter anderem das Bundesverdienstkreuz und die Wolfsburger Stadtplakette in Silber erhielt - in keinster Weise gerecht. „Und das“, so Witzel, „ärgert mich“.

Das Ziel Aufstieg in die 2. Liga verfehlte Hrubesch damals, 1990 wurde er von Ernst Menzel abgelöst und wechselte als Co-Trainer von Ernst Happel zum FC Tirol. Nach den Stationen Hansa Rostock, Dynamo Dresden, Austria Wien und Samsunspor wurde er 2000 DFB-Trainer.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell