Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hoppla! VfL jetzt schon Sechster

VfL Wolfsburg Hoppla! VfL jetzt schon Sechster

Zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege in Folge – und schon machte der VfL einen großen Sprung in der Tabelle. Wolfsburgs Fußball-Bundesligist ist nach dem 3:0 gegen Bremen jetzt schon auf Europa-League-Platz Sechs.

Voriger Artikel
Stark! Der VfL fertigt Werder mit 3:0 ab
Nächster Artikel
VfL-Fans streiten untereinander

Spaß gehabt: Der VfL ist jetzt schon Sechster.

Quelle: Photowerk (he)

Und sogar Rang vier, der für die Champions-League-Quali berechtigt, ist nicht weit. „Es ist schön, dass man jetzt auch in der Tabelle nachlesen kann, dass wir uns weiterentwickeln“, freut sich Manager Klaus Allofs. Er weiß aber auch, dass der Platz im oberen Mittelfeld noch nicht in Stein gemeißelt ist: „Wenn man jetzt wieder zweimal hintereinander nichts holt, ist man wieder unten.“

Dass es zur Belohnung für den Sieg gegen Bremen einen freien Sonntag gab, hatte mit dem Tabellenplatz nichts zu tun. Trainer Dieter Hecking: „Weil das Augsburg-Spiel am Sonntag war, hatten die Jungs in der vergangenen Woche gar keinen freien Tag. Darum haben wir gesagt: Diesen freien Tag könnt ihr euch mit einem Sieg gegen Bremen zurückholen.“ Heute ist ohnehin frei, morgen geht‘s mit der nächsten Einheit weiter. In jedem Fall sollte der Sprung auf die Europapokal-Plätze dabei pure Motivation sein. Allofs glaubt: „Der Blick auf die Tabelle gibt Auftrieb für die weiteren Spiele.“

VfL überzeugt beim 3:0 gegen Bremen: Mit der besten Saisonleistung sicherte sich der VfL am Samstagabend den fünften Saisonsieg. Die Tore für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten erzielten Maxi Arnold, Ivica Olic und Ivan Perisic.

Zur Bildergalerie

Und tatsächlich wissen die meisten Profis, mit der neuen Lage umzugehen. „Ich schaue jetzt lieber auf die Tabelle als zu früheren Zeiten“, sagt Kapitän Diego Benaglio. „Wir wussten, dass wir mit einem Sieg gegen Bremen einen Schritt vorwärts machen können. Diesen Willen hat man vom ersten Moment an gespürt.“ Doch nun wollen alle mehr. „Ich bin glücklich, dass wir in den Top Sechs sind. Aber ich bin nicht zufrieden damit“, sagt Spielmacher Diego. „Damit‘s eine gute Saison wird, müssen wir weiterarbeiten.“

apa/rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel