Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hoppla! Malanda trägt jetzt oben ohne

VfL Wolfsburg Hoppla! Malanda trägt jetzt oben ohne

Als er im Winter zum VfL kam, wurde er zum Shooting-Star, nach zwei vergebenen Riesen-Chancen in dieser Saison war er die tragische Figur - und zuletzt war Junior Malanda Tribünenhocker. Jetzt greift der belgische Mittelfeldmann des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten wieder an. Und das mit neuer Frisur. Oder besser: ganz ohne Frisur.

Voriger Artikel
Es hätten mehr Punkte sein müssen
Nächster Artikel
Olic ist besonders heiß auf Freiburg

Zuletzt ohne Einsatz, jetzt ohne Haare:VfL-Mittelfeldmann Junior Malanda.

Hoppla - Malanda als Kahlkopf war gestern beim Training der Hingucker. Wie kam es dazu? „Seit meinem Urlaub hatte ich die Haare nicht mehr geschnitten, jetzt war mal Zeit dafür, das zu machen.“ Und offenbar galt dabei: Wenn, dann gleich richtig.

Das soll auch sportlich wieder das Motto sein. „Junior war in einer Phase, wo ein paar Sachen nicht so gut waren, wie er es schon gemacht hat“, tadelt Trainer Dieter Hecking. Die Folge: Der 20-Jährige gehörte beim 1:1 gegen Lille und beim 1:0 gegen Augsburg nicht einmal zum 18er-Aufgebot. Hecking: „Auf der Position haben wir eine hohe Qualität, und wenn da einer mal ein bisschen schwächelt, ist das die logische Konsequenz. Das darf sich keiner meiner Spieler mehr erlauben.“ Was muss besser werden? „Läuferische Leistungen, unkonzentriert im Passspiel - er hat von uns gut aufgezeigt bekommen, was wir von ihm erwarten. Er wird schleunigst versuchen, seine beste Leistung wieder zu bringen.“

Hecking hofft, dass Malanda „die kleine Lektion, wenn man sie so nennen will, verstanden hat“. Es wäre nötig - denn auf seiner Position ist der VfL gut besetzt. Luiz Gustavo kommt langsam wieder in Form, Josuha Guilavogui steigert sich seit seiner Verpflichtung fast kontinuierlich. Auch Malanda weiß: „Für mich beginnt ein neuer Kampf um die Startelf, aber die beiden haben es nicht schlecht gemacht.“ Er habe sich „ein bisschen müde gefühlt“, außerdem „hat der Trainer mir gesagt, dass ich nicht auf meinem Top-Level gespielt habe“.

Die Müdigkeit - und die Haare - sind jetzt weg, beim Spiel am Samstag (15.30 Uhr) in Freiburg kann er oben ohne wieder durchstarten: „Ich hoffe, dass ich wieder zum Kader gehöre.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel