Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hinter Mailand wartet jetzt Mainz

VfL Wolfsburg Hinter Mailand wartet jetzt Mainz

Hinter Mailand wartet Mainz: Am Donnerstag gab‘s das Europacup-Highlight in Italien, morgen (15.30 Uhr) geht der Bundesliga-Alltag mit einem Auswärtsspiel weiter. Mehr als die drei Anfangsbuchstaben haben beide VfL-Gegner nicht gemeinsam. „Den Schalter umlegen“, fordert Coach Dieter Hecking. Als Belohnung winkt ein großer Schritt.

Voriger Artikel
Wie stark ist Neapel? Dieser Mann muss es wissen
Nächster Artikel
Müder VfL darf sich über einen Punkt freuen

Da macht sogar der Trainer die Welle: Dieter Hecking und das VfL-Team am Donnerstagabend in Mailand.

Quelle: Darius Simka/CITYPRESS24

Elf Punkte Vorsprung haben die Wolfsburger auf Rang vier. „Aber wir werden deshalb nicht den Betrieb einstellen. Es sind noch 27 Punkte zu vergeben“, sagt Hecking. Doch auch der VfL-Trainer kennt den Spielplan. Der Erste (Bayern) spielt gegen den Dritten (Gladbach) und der Vierte (Leverkusen) gegen den Fünften (Schalke). Der VfL kann der große Gewinner dieses Spieltags werden.

In Mailand machte sogar Hecking mit den mitgereisten Fans die Welle, keine 70 Stunden später wird morgen das Spiel in der Coface-Arena angepfiffen. Von der großen europäischen Fußball-Bühne zurück in den Alltag. VfL-Kapitän Diego Benaglio gibt zu: „Das ist immer eine große Herausforderung. Aber wir haben die Umstellung bisher gut hingekriegt.“ Stimmt! Nach den neun Europa-Auftritten in dieser Saison haben die Wolfsburger in der Liga noch nie verloren, es gab acht Siege und ein Remis.

Die Mainzer haben zuletzt mit 2:0 in Augsburg gewonnen. Beim FCA hatte der VfL seine einzige Partie in der Rückrunde verloren. „Ich erwarte einen sehr, sehr schweren Gegner, der wieder richtig in Schwung gekommen ist“, warnt Hecking vor den 05ern. Aber Benaglio ist sicher: „Wenn wir die Leistung wie in Mailand abrufen, bin ich optimistisch, dass wir gewinnen.“ Und als Belohnung könnte es einen großen Schritt Richtung Champions League geben...

tik/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Früher VfL und SSC, jetzt Lupo: Giampiero Buonocore.

Ein Wolfsburger freute sich gestern besonders, als bei der Auslosung fürs Europa-League-Viertelfinale in Nyon der SSC Neapel als Gegner des VfL Wolfsburg aus dem Lostopf gezogen wurde: Giampiero Buonocore, Spieler des Fußball-Oberligisten Lupo/Martini Wolfsburg. Er hat selbst einmal das Trikot der Neapolitaner getragen!

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell