Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hinten wieder mal nicht dicht

VfL Wolfsburg Hinten wieder mal nicht dicht

Zwölf Gegentore in zwei Spielen hatte der VfL vor dem Derby kassiert. In Braunschweig war‘s zwar nur eins. Doch wie einfach das zustande kam, verdeutlicht den Trend: Wolfsburgs Fußball-Bundesligist ist nach wie vor hinten nicht ganz dicht.

Voriger Artikel
Der beste Wolfsburger macht das Führungstor
Nächster Artikel
1:1! Eintracht-Kampf und Wolfsburger Frust

Sie kriegen die Schießbude einfach nicht geschlossen: Der VfL (M. Robin Knoche) schaffte es nicht einmal gegen den Tabellenletzten Braunschweig, endlich mal wieder zu Null zu spielen.

Quelle: Photowerk (cc)

Nur einmal in den vergangenen zehn Spielen blieb der VfL ohne Gegentor. Nicht mal gegen die schlechteste Offensive der Liga schaffte er es, am Samstag zu Null zu spielen. Stattdessen wurden die Braunschweiger (20 Tore in 25 Spielen) zum Jubeln eingeladen. „Wenn ich mich recht erinnere, waren wir beim Gegentor in Überzahl“, schimpfte Manager Klaus Allofs. „Solche Tore dürfen wir einfach nicht bekommen!“

Den ersten Fehler hatte Innenverteidiger Robin Knoche gemacht, der auf der linken Seite nur zuschaute, wie Domi Kumbela flankte. „Ich darf die Flanke nach innen nicht zulassen“, sagte der gebürtige Braunschweiger. Er hatte Recht - genauso aber auch damit, dass er nicht der Einzige war, der beim Ausgleich schwer patzte. „Wir waren in der Vorwärtsbewegung und verlieren den Ball. Dann folgte eine Fehlerkette, die niemals passieren darf“, kritisierte Knoche. Allofs nannte Namen: „Patrick Ochs kommt zwar in der Mitte zu spät, aber Naldo lässt den Torschützen einfach aus seinem Rücken laufen.“

1 Bundesliga, Eintracht Braunschweig, VfL Wolfsburg, Boland, Medojevic, Photowerk (sp)

Zur Bildergalerie

Der VfL und seine Defensivschwächen - seit der Winterpause hakt es hinten. Der Höhepunkt waren die beiden Sechserpacks bei Hoffenheim und gegen die Bayern. Das hat offenbar Spuren hinterlassen. „Zwei solche Spiele bekommt man nie ganz aus dem Kopf“, gab Knoche im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen ehrlich zu. „Jeder hat versucht, das auszublenden. Und defensiv war es über weite Strecken besser als zuletzt.“ Gereicht hat es trotzdem nicht.

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel