Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hier zeigt Kevin sein neues Haus

VfL Wolfsburg Hier zeigt Kevin sein neues Haus

Er wird immer mehr ein Wolfsburger! In den vergangenen Spielen war die Leistungskurve bei Kevin De Bruyne stark ansteigend - auch aus der ungebliebten Außenposition heraus. Und einem belgischen Fernsehteam zeigte der Offensivmann des Fußball-Bundesligisten nun, dass er sich auch in der Stadt schon eingelebt hat.

Voriger Artikel
Olic‘ Oster-Plan: Erst neuer Vertrag, dann wieder Tore
Nächster Artikel
Diouf soll Olic Konkurrenz machen

Hier zeigt Kevin De Bruyne sein neues Zuhause: Der VfL-Offensivspieler hat es sich eher spartanisch eingerichtet und vertreibt sich mit Egoshootern an der Playstation die Zeit.

Quelle: Fotos: sporza.be

Kevin zeigt sein Haus! „Ich bin glücklich, nicht mehr im Hotel leben zu müssen. Ich freue mich, ein gutes Haus gefunden zu haben. Ich mag es ordentlich“, sagt der Ex-Bremer in dem Beitrag, als er eine herumliegende Decke im Wohnzimmer beiseite räumt.

Komplett eingerichtet hat sich De Bruyne noch nicht, Anschluss hat er im VfL-Kader jedoch gefunden. „Ich mache viel mit Ivan Perisic und Junior Malanda. Ansonsten habe ich mich aber auch schon mal allein hier gefühlt“, sagt er - und zeigt den Reportern, wie er Egoshooter auf der Playstation spielt.

Auf den Fußballfeld klappt es jedenfalls immer besser. „Am Anfang musste ich mich daran gewöhnen, außen zu spielen. Das ist immer etwas anderes“, sagt der belgische Nationalspieler der WAZ. „Aber im Moment läuft es auf der Position sehr gut. Ich hoffe, dass wir das alle so weiterführen können.“

Denn De Bruyne hat noch große Ziele. „Wenn wir alle vier Spiele in dieser Saison noch gewinnen, ist der vierte Platz möglich“, schielt er auf die Champions League. Doch kann der VfL dort schon bestehen? Der 22-Jährige glaubt daran: „Jeder hat im Pokal gegen Dortmund gesehen, dass wir gut spielen können. Ich glaube, es sind keine großen Dinge, die uns noch zu solchen Mannschaften fehlen. In diesem Spiel waren es sogar nur die Tore.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel