Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Hier wird über die VfL-Stars geplaudert

VfL Wolfsburg Hier wird über die VfL-Stars geplaudert

Heute legt er beim VfL los, bereits gestern Nachmittag war Max Kruse im VfL-Trainingslager in Bad Ragaz eingetroffen. Kruses Transfer (für 12 Millionen- Euro) zum Wolfsburger Fußball-Bundesligisten hatte Manager Klaus Allofs schnell eingefädelt, bei Antonio Rüdiger dagegen muss er sich weiterhin in Geduld üben - dabei hatte es um den gestern viel Wirbel gegeben.

Voriger Artikel
Hunt: „Champions League ist kein Neuland“
Nächster Artikel
Kruse legt beim VfL Wolfsburg los

Lockeres Gespräch am Rande des Platzes: Klaus Allofs (r.) mit Didier Frenay, der unter anderem Kevin De Bruyne und Ivan Perisic berät.

Der Innenverteidiger trainierte gestern nicht mehr bei seinem Noch-Klub VfB Stuttgart mit, sein Berater Sahr Senesie führte Gespräche auf der VfB-Geschäftsstelle. Prompt gab’s Meldungen, dass Rüdiger schon auf dem Weg ins VfL-Trainingslager ist, aber Klaus Allofs winkte sofort ab. „Dass er das Training abgebrochen hat, hat nichts mit uns zu tun“, so der Manager.

Der Stand bei Rüdiger, den auch ausländische Klubs wie Chelsea, Arsenal oder Atletico Madrid wollen, sei unverändert. „Grundsätzlich finden wir, dass eine Verpflichtung von Antonio zwar Sinn macht, aber Sinn muss sie auch finanziell machen- und da sind im Moment die Signale noch nicht so, dass wir sagen: Das ist für uns machbar“, fügte Allofs hinzu. Bis zu 12 Millionen bieten die Wolfsburger, aber die Schwaben fordern weiter 18 Millionen Euro als Ablöse.

Bei Rüdiger stocken die Verhandlungen, entspannt bleibt Allofs in Sachen Kevin De Bruyne (Manchester City will angeblich 84 Millionen bieten) und Ivan Perisic (Inter Mailand baggert am Kroaten) - zumindest kam’s so rüber, als der Manager in der Hotel-Lobby des VfL-Mannschaftshotels und am Rande des Trainingsplatzes mit Spielerberater Didier Frenay plauderte. Frenay hatte den De-Bruyne-Deal nach Wolfsburg miteingefädelt und ist auch mit für die sportlichen Belange von Perisic zuständig.

Was wurde da beim Plausch besprochen? „Das war ein ganz normaler Austausch“, sagte Allofs. „Wir haben über Kevin und Ivan geredet und gesagt: Wir geben die Spieler nicht ab.“ Der Manager will De Bruynes bis 2019 laufenden Vertrag finanziell aufstocken und Perisic’ Kontrakt (bis 2017) vorzeitig verlängern. Auf Nachfrage signalisierte auch der Spielervermittler, dass die Zukunft Perisics in Wolfsburg liegt.

Möglicherweise ging’s bei dem Treffen aber auch um Chancel Mbemba vom RSC Anderlecht, ein 20-jähriger Innenverteidiger aus der DR Kongo, der in diesem Sommer zu einem Top-Klub wechseln will - und den Frenay bestens kennt.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell