Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hier kann heute nichts schiefgehen

VfL Wolfsburg Hier kann heute nichts schiefgehen

Eigentlich kann nichts schiefgehen! Immer, wenn der VfL ein Hinspiel auf internationaler Ebene gewonnen hat, ist der Fußball-Bundesligist eine Runde weitergekommen. Die Serie soll auch heute (21.05 Uhr, live bei Kabel 1 und Sky) im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League bei Inter Mailand halten. „Eigentlich glaube ich nicht an Statistiken“, sagt Manager Klaus Allofs, „aber so darf es gern weitergehen…“

Voriger Artikel
Der USA-Abstecher kommt, aber erst später
Nächster Artikel
2:1 in Mailand: VfL ist im Viertelfinale

Hier geht es heute zur Sache: Die VfL-Profis beim lockeren Abschlusstraining im Giuseppe-Meazza-Stadion.

Quelle: cp24

„Die Chancen stehen bei 51:49 Prozent“, meint VfL-Coach Dieter Hecking mit Blick auf das 3:1 im Hinspiel. Seine Profis bekamen beim Abschlusstraining im riesigen Giuseppe-Meazza-Stadion (80.000 Plätze) einen ersten kurzen Eindruck, was sie erwarten könnte. Über 40.000 Tifosi sollen kommen, rund 1100 Fans aus Wolfsburg sind dabei.

Luiz Gustavo hat mit dem FC Bayern bereits einmal im San Siro gespielt. „Die Stimmung in diesem Stadion war toll, das wird auch jetzt so sein. Inter wird alles versuchen“, so der VfL-Brasilianer. Gestern gaben sich die Spieler (noch) locker, scherzten und lachten bei der kurzen Einheit.

Doch heute brauchen sie den nötigen Ernst. Hecking vergleicht die Situation mit der vor dem Rückspiel in Lissabon in der Zwischenrunde. Auch nach Portugal waren die Wolfsburger mit einem Sieg im Hinspiel (2:0) gereist - und hatten beim 0:0 zittern müssen. „Ich kann nicht ausschließen, dass uns Inter ähnlich unter Druck setzen wird“, sagt der 50-Jährige. „Wir tun gut daran, dass wir uns in Europa demütig geben. Denn wir haben noch nichts erreicht.“ Manager Allofs sieht’s ähnlich: „Wir müssen zu unserem Spiel finden. Das war in Lissabon nicht der Fall.“

Respekt ja, Angst nein - damit’s auch diesmal nach einem Sieg im Hinspiel eine Runde weitergeht. So geht der VfL es an: „Wir dürfen nicht mit Angst ins Spiel gehen“, sagt Verteidiger Timm Klose. „Das hemmt.“

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Rückkehr nach San Siro: VfL-Profi Marcel Schäfer stand beim 2:2 der Wolfsburger im damaligen UEFA-Cup beim AC Mailand in der Startelf. Heute muss der Linksfuß zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Der VfL heute (21.05 Uhr) bei Inter Mailand - Marcel Schäfer muss nicht lange überlegen, wenn er an den ersten Auftritt der Wolfsburger im legendären Giuseppe-Meazza-Stadion denkt. „Das war im Dezember 2008, unser letztes Spiel vorm Urlaub. Und Zaccardo und Saglik haben getroffen“, sagt der Linksfuß des Fußball-Bundesligisten.

mehr
Mehr aus Aktuell