Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Heute spielt die Anzeigetafel mit

VfL Wolfsburg Heute spielt die Anzeigetafel mit

Bing! Heute ist auf den Anzeigetafeln der Fußball-Bundesliga wieder richtig viel los. Denn an diesem Spieltag werden alle neun Partien gleichzeitig ausgetragen - und entsprechend viele Tore aus den anderen Stadien eingeblendet. Der VfL Wolfsburg spielt in Stuttgart und hofft nach dem „Bing“ vor allem auf Tore für Frankfurt, denn die Eintracht kann Leverkusen, dem Rivalen um Tabellenplatz vier, ein Bein stellen.

Voriger Artikel
Hecking glaubt: Der HSV steigt ab
Nächster Artikel
Weil Olic spät trifft: Es bleibt spannend

Die doppelte Hoffnung: VfL-Trainer Dieter Hecking würde gern die eigenen Spieler jubeln und das richtige Ergebnis aus Frankfurt auf der Anzeigetafel sehen.

Quelle: Photowerk (bb)/ dpa

VfL gegen Leverkusen - das ist das Fernduell um die Champions-League-Quali. Und die Anzeigetafel spielt mit. Denn es ist die Wolfsburger Hoffnung, diesmal vielleicht einen Ausrutscher der Konkurrenz nutzen zu können. Am vergangenen Wochenende war das nicht gelungen, obwohl Leverkusen im Abendspiel nicht über ein 2:2 gegen Dortmund hinausgekommen ist. Doch der VfL hatte am Nachmittag seine Aufgabe nicht erfüllt - 2:2 gegen Freiburg.

Heute spielen alle zeitgleich. VfL-Trainer Dieter Hecking hat zwar ein Ziel: „Erst ab 17.21 Uhr interessiert mich, wie Leverkusen gespielt hat.“ Doch daran, dass er das wohl nicht einhalten kann, ist das Bing schuld. „Es wird viel Unruhe im Stadion sein, wenn andere Ergebnisse eingeblendet werden“, vermutet der Coach. „Bei den ganzen Ahs und Ohs kann es schon mal passieren, dass ich auch hoch auf die Anzeigetafel schaue. Am liebsten wäre mir aber, wenn wir dann selbst auf einem guten Weg sind.“

Das dürfte nicht einfach werden. Denn der VfB hat unter Trainer Huub Stevens wieder in die Spur gefunden. „Sie haben wieder eine sehr gute Ordnung im Spiel gegen den Ball und warten darauf, dass sie von den Fehlern des Gegners profitieren können. Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir viel Ballbesitz haben und geduldig sein müssen. Sie werden im letzten Heimspiel noch einmal alles reinhauen“, vermutet Hecking.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel