Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Heute kann Hertha neuer VfL-Lieblingsgegner werden

VfL Wolfsburg Heute kann Hertha neuer VfL-Lieblingsgegner werden

Gegen seinen Heimspiel-Lieblingsgegner Bayer Leverkusen hatte der VfL am Sonntag in die Erfolgsspur zurückgefunden. Heute um (20 Uhr) will er seinen Aufwärtstrend im Berliner Olympiastadion bestätigen. Das Gute daran: Hertha BSC kann heute ein neuer Lieblings-Auswärtsgegner des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten werden.

Voriger Artikel
Olic vor Rückkehr in die Startelf
Nächster Artikel
Virus und Abwehrschwäche: Wolfsburgs Gast kränkelt

Wolfsburger Jubel in Berlin: Zuletzt gewann der VfL durch ein Tor von Daniel Caligiuri (v.) mit 2:1; im März 2013 hatten Patrick Helmes und Mario Mandzukic (kleines Bild) beim 4:1-Sieg getroffen.

Quelle: Imago 15763528/Photowerk (bb)

Die vergangenen beiden Partien gewann der VfL im Olympiastadion. Im Februar gab es ein 2:1, im März 2013 sogar einen 4:1-Sieg. Beide Partien fanden wie die heute unter Flutlicht statt.

Insgesamt ist der VfL sogar seit sieben Jahren ohne Niederlage in Berlin. Gelingt heute ein Sieg, hat Wolfsburg dreimal in Folge in Berlin gewonnen – das hat er bisher nur in Mainz geschafft.

Ein gutes Omen also, um den Fehlstart (zwei Punkte aus den ersten drei Partien) wieder auszugleichen. „Mit dem 4:1 gegen Leverkusen haben wir einen Schritt nach vorn gemacht und eine Schippe draufgelegt“, sagt VfL-Trainer Dieter Hecking. „Hoffentlich können wir das fortsetzen. Ich bin guter Dinge, dass uns das in Berlin gelingt.“

Einen entsprechend guten Eindruck mache sein Team. „Man merkt, wie heiß die Mannschaft aufs Gewinnen ist. Die Stimmung ist gelöster“, so der Coach. „Die Gedanken der Spieler gehen klar in die Richtung, dass sie die englische Woche mit Siegen in Berlin und gegen Bremen erfolgreich bestreiten wollen.“

Nach einem schwierigen Start könnte der VfL nun also durchstarten – erst bei Auswärts-Lieblingsgegner Hertha, dann in zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen gegen Bremen und Augsburg.

„Es war ja nicht verboten, erfolgreich in die Saison zu starten“, meint Manager Klaus Allofs schmunzelnd. „Aber dass wir im Laufe der Hinrunde besser werden, hatten wir erwartet. Unser Programm sieht jetzt – zumindest auf dem Papier – danach aus, dass wir einige Punkte holen können.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel