Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Heute ist ein Rekord in Hoffenheim möglich...

VfL Wolfsburg Heute ist ein Rekord in Hoffenheim möglich...

Wolfsburg. Wenn der VfL heute (15.30 Uhr) bei 1899 Hoffenheim antritt, winkt ihm ein neuer Rekord: Noch nie haben es die Wolfsburger geschafft, die ersten drei Spieltage einer Fußball-Bundesliga-Saison ohne Gegentor über die Bühne zu bringen. VfL-Trainer Dieter Hecking würde diesen Meilenstein gern mitnehmen, gleichzeitig glaubt er, dass es ein Spektakel geben könnte.

Voriger Artikel
VfL ohne Didavi und Luiz Gustavo in Hoffenheim
Nächster Artikel
Schock: Didavi und Gustavo kaputt

Er muss heute die Null festhalten: Torhüter Koen Casteels (Foto l.) und der VfL können heute im Duell mit 1899 Hoffenheim Historisches schaffen.

Quelle: imago sportfotodienst

„Die Null muss stehen!“ Unter dieser Maxime arbeiteten Trainerlegenden wie Giovanni Trapattoni oder Huub Stevens sehr erfolgreich. Hecking gehört nicht zu dieser Sorte von Trainern, er sagt: „Ich hätte auch nichts gegen ein 4:1 oder 4:2.“ Auf der anderen Seite war er aber auch froh über die zurückliegenden Ergebnisse: „Es ist immer gut, wenn die Null steht. Das gibt der Mannschaft ein gutes Gefühl. Außerdem heißt zu null, dass du schon mal einen Punkt sicher hast.“

In der Rückserie der abgelaufenen Saison hat der VfL nur in drei Spielen kein Gegentor bekommen - die Anfälligkeit in der Defensive war ein großer Faktor für die sportliche Talfahrt. Jetzt ist der VfL hinten wieder dicht. „Wir haben gezeigt, dass wir es besser können als in der vergangenen Saison“, unterstreicht Daniel Caligiuri. Gerade für den Offensivmann ist es wichtig, auch die Rückwärtsbewegung nicht außer Acht zu lassen: „Wenn jeder bereit ist, die Arbeit gegen den Ball zu machen, bin ich davon überzeugt, dass wir ein schönes Jahr haben können“, so Wolfsburgs Nummer 7.

Nach dem 2:0 beim FC Augsburg und dem 0:0 gegen den 1. FC Köln hat es der VfL nun erstmals seit der Spielzeit 2006/07 geschafft, zum Saisonstart zweimal ohne Gegentreffer zu bleiben. Dies dreimal direkt nach der Sommerpause zu schaffen - das gelang den Grün-Weißen zu Erst- und auch zu Zweitligazeiten indes noch nie. Allerdings: Auch in diesem Jahr sind die Chancen auf die Aufstellung des neuen Rekords eher gering, denn bei Duellen mit dem Kraichgau-Klub ist der Knallfaktor groß. Deshalb geht Hecking eher von einem Spektakel aus: „Die Hoffenheimer haben beim 4:4 in Mainz gezeigt, was sie im Stande sind zu leisten. Das wird ein offener Schlagabtausch werden, auf den wir uns einstellen müssen.“

von Pascal Mäkelburg und Engelbert Hensel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell

Stell Dir ein Team zusammen, kaufe und verkaufe Spieler und sammle Punkte. Jetzt anmelden und die Chance auf tolle Preise sichern! mehr